Pläne Farben sollen Parkverbote kennzeichnen


Farben statt Schilder: Bund und Länder planen offenbar, Parkverbotszonen mit farblich markierten Streifen statt mit Schildern zu kennzeichnen - ähnlich, wie es bereits in anderen Ländern der Fall ist. Noch keine Einigkeit besteht über den Farbton.

Parkverbotszonen in Deutschland sollen einem Bericht zufolge nach amerikanischem Vorbild bald mit Streifen am Fahrbahnrand anstelle von Schildern gekennzeichnet werden. Bund und Ländern planten einen entsprechenden Pilotversuch zur Lichtung des Schilderwalds, schreibt die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf ein Protokoll der jüngsten Sitzung des gemeinsamen "Fachausschusses Straßenverkehrs-Ordnung".

Umstritten sei noch der Farbton für die Markierung von Halt- und Parkverboten, schreibt die Zeitung. Baden-Württemberg regte demnach Weiß an, Berlin befürworte unter Verweis auf New York Blau, und Hamburg wolle Gelb einführen. Die Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee unterstehende Bundesanstalt für Straßenwesen schlage dagegen Rot vor.

Wie die Zeitung schreibt, stimmten allerdings Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und das Saarland im Bund-Länder-Fachausschuss gegen einen solchen Pilotversuch.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker