HOME

Praxistest: So genügsam sind die Spritsparer wirklich

Herstellerangaben versprechen viel, aber was zählt, ist der wirkliche Verbrauch. Und den haben die Experten von "Auto Motor und Sport" unter realistischen Bedingungen ermittelt.

Von Gernot Kramper

Die Benzinpreise steigen unaufhaltsam. Auf Dauer kann man der Kostenexplosion an der Tankstelle am wirkungsvollsten mit einem modernen Auto mit einem Mini-Verbrauch begegnen. Aber welche Wagen sind wirklich sparsam?

Der vom Hersteller im Datenblatt angegebene Norm-Verbrauch sagt leider wenig über den Verbrauch im Alltag aus. Die Experten von "Auto Motor und Sport" (AMS) haben den Verbrauch von Testwagen unter realistischen Bedingungen gemessen und so die Spritsparer aller Klassen ermittelt. Auf einen Blick lassen sich Herstellerangaben, der Verbrauch auf einer aber sparsam gefahren Normrunde im echten Straßenverkehr und der Verbrauch während des gesamten AMS-Test miteinander vergleichen.

Hier finden Sie die größten Sparer der Fahrzeugklassen.

Entscheidend sind die beiden letzten Werte. Die Normrunde zeigt, mit wie wenig Sprit man den Wagen unter durchaus realistischen Bedingungen bewegen kann. Der Wert des ganzen AMS-Test zeigt, welchen Verbrauch man erzielt, wenn man am Steuer nicht immer übers Spritsparen nachdenkt. Disziplinierte Fahrer können sich am Minimalwert der Normrunde orientieren, die anderen sollten mit dem AMS-Testverbrauch rechnen.

Die Abweichungen sind gravierend. Einer der Wagen mit dem geringsten Verbrauch überhaupt ist der Smart ForTwo Coupé 0.8 CDI. Sein Normverbrauch beträgt 3,3 Liter Diesel. Auf der Sparrunde wurde er mit 3,6 Litern bewegt. Das ist noch in Ordnung, wenn auch ein Plus von fast zehn Prozent. Im Gesamttest genehmigte sich der Winzling 4,4 Liter – ein Zuschlag von 1,1 Litern oder satten 30 Prozent. Noch durstiger zeigte sich die Toyota IQ 10 1.4 D-40. Hier liegt der Sparverbrauch (4,1 Liter Diesel) fast gleichauf mit der Werksangabe (4,0) – aber im Test wurden es dann 6,0 Liter. Macht 50 Prozent Aufschlag. Neben dem durstigen Zwerg glänzte der Autogigant Passat Variant Blue Motion: Er absolvierte seinen Test mit 6,7 Litern – nur 0,7 Liter mehr als das Minicar - und auf der Sparrunde konsumierte der große Kombi 4 Liter.

Lacher und angenehme Überraschungen

Umgekehrt gibt es auch positive Entdeckungen, der Golf GTD zeigt eindrucksvoll, dass er nicht umsonst "GTI für Sparfüchse" genannt wird. Den Normverbrauch von 5,1 Litern Diesel unterbot er in beiden AMS-Disziplinen mit jeweils 5,0 Litern. Und jede Wette, dass die Fahrer im GTD auch mal der Gasfuß gejuckt hat.

Der Polo GTI ließ sich mit 5,7 Litern Super-Plus sparsamer bewegen, als der Normverbrauch (5,9 Liter) vermuten ließ. In der Praxis hat das nichts genutzt: Wer hat schon Lust mit dem GTI zu schleichen? Im Test wurden es dann doch 8,9 Liter – ein Fun-Zuschlag von fast 30 Prozent.

Die Übersicht von "Auto Motor und Sport" räumt außerdem mit einigen Werbeversprechen aus. Wer sparsam einen großen Wagen fahren will, kommt am Diesel nicht vorbei. Zwar genehmigt sich ein BMW 520d in der Praxis doch 7 statt der versprochenen 4,5 Liter Diesel. Aber die getesteten Benziner der oberen Mittelklasse schlürften allesamt über 11 Liter Super – allerdings war auch kein Modell unter 300 PS dabei. Wenig überraschend auch, dass SUVs sich gern einen tüchtigen Schluck gönnen. Und, dass der BMW X6 Active Hybrid sein Hybrid-Siegel nur als Öko-Tarnung missbraucht, war auch bekannt. Das angebliche Sparauto konsumierte sagenhafte 15,1 Liter Super im AMS-Test.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.