HOME

Protest gegen MyTaxi: Fahrer fühlen sich abgezockt

Zwischen der App MyTaxi und den Taxifahrer herrschte jahrelang eitel Sonnenschein. Das war einmal. Ein neues Abrechnungssystem bringt die Fahrer auf die Barrikaden.

Von Gernot Kramper

Für Taxifahrer war MyTaxi ein Geschenk des Internets. Mit der App wurden Touren schnell und unkompliziert vergeben. Einzelne Fahrer oder kleine Unternehmen mussten sich nicht mehr den großen Taxiszentralen anschließen und konnten deren Gebühren sparen. MyTaxi bekam 79 Cent pro Fuhre - das lohnte sich für die Fahrer.

MyTaxi reichten diese Erlöse nicht, ab dem 1. Februar soll eine neue Preisstruktur gelten. Anstelle des simplen Festbetrages sollen die Fahrer einen Prozentanteil des Fahrpreises bezahlen. Wie viel das ist, können sie sich selbst aussuchen. Auf einem Schieberegel kann der Fahrer entscheiden, wie viel Prozente ihm die Tour wert ist. Er kann einen Wert zwischen drei und 15 Prozent wählen.

Die Fahrer toben, in Hamburg gab es Demos und Aufrufe zum Boykott. "Wir Taxifahrer fürchten, dass künftig nur noch die Taxen den Zuschlag für eine Fahrt bekommen, die die höchste Gebühr abführen", sagt Michael Hakan Erdogan, Vorsitzender des Landesverbandes Hamburger Taxifahrer. Für die Fahrer wäre das ein ruinöser Preiskampf. Die Wut ist besonders groß, weil sich die Fahrer bisher stark mit der App und dem Startup identifiziert haben.

"MyTaxi will uns gegeneinander aufhetzen", sagt Clemens Grüm, stellvertretender Vorsitzender des Hamburger Taxenverbands, auf der Veranstaltung. Der Siegeszug von MyTaxi war nur möglich, weil die Fahrer das neue Angebot aufgegriffen haben. "Wir haben in den letzten vier Jahren Werbung für die MyTaxi-App gemacht und müssen uns die Kunden nun teuer zurückkaufen", so Grün auf einer Protestveranstaltung in Hamburg. Auf der Facebookseite von MyTaxi entlädt sich der Unmut. Für Fahrer David K. ist es klar: "Du bezahlst an sie 15 Prozent des Umsatzes. Da du ca. 50 Prozent des Umsatzes verdienst, heißt das, 30 Prozent deines Verdienstes gehen an die App."

Frust auch für die Kunden

Auch für die Kunden ist die Neuerung alles andere als optimal. Die Mehrkosten müssen sie zwar nicht bezahlen, aber bislang wurde die Tour einfach per Fingertipp an den jeweils nächsten Fahrer vergeben. Bei einem Bietwettbewerb müssten zunächst mehrere Fahrer ein Angebot abgeben. Wenn der Sieger nicht das nächste Taxi ist, werden die Kunden länger auf die Abholung warten müssen. Aus Sicht der Taxifahrer heißt das: Höhere Kosten werden mit einem schlechteren Service und unzufriedenen Kunden kombiniert.

In der Firmenzentrale in Hamburg ist man von der Vehemenz des Protest überrascht, auch wenn man Kritik erwarte hat. "Wir wollten mit der neuen Gebühr den Taxifahrern die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden, wie viel Geld sie an uns abführen wollen", sagt Lina Wüller, die Sprecherin von MyTaxi. Sie betont, dass nur mit einem neuen Preismodell der Betrieb von Mytaxi dauerhaft gesichert sei.

Der Vertrauensbruch dürfte nur schwer zu reparieren sein. Der Verband der Hamburger Taxifahrer hat bereits angekündigt, eine eigene App ins Rennen zu schicken. Ob der Taxiverband eine echte Eigenentwicklung startet, ist fraglich. Aber sollten Fahrer und Verbände zu einer App mit besseren Bedingungen wechseln, kann MyTaxi sehr schnell Fahrer und Gäste los sein, zum Beispiel Serdar K.. Er postet auf Facebook: " Ihr seid dreist und ohne Vernunft. Jeder der rechnen kann, sieht, wie ihr uns abzocken wollt. Ich habe vielen Fahrgäste MyTaxi schmackhaft gemacht und doppelt so vielen werde ich das jetzt auch wieder ausreden."

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.