HOME

Hot-Rods: Aufnahmen eines Insiders - Tattoos, Muskeln und rostige Karren

Dirk Behlau ist der Chronist der deutschen Kustom Kulture. Er zeigt die intimen Momente aus dem Leben von starken Männer, tätowierten Frauen und ihren heißen Untersätzen.

Dirk Behlau - alias The Pixeleye - ist der Chronist der weltweiten Kustom-Kulture-Szene, einem Soziotop, das sich locker um die Rock'n'Roll Subkultur angesiedelt hat. Bekannt sind seine Foto von speziell designten Custom-Bikes und US-Cars, aber Behlau ist weit mehr als ein Produktfotograf für Kleinserienmodelle. In seinem Band "Alive" zeigt er das Leben einer Szene, die den meisten verborgen bleibt, oder die sie nur einmal wahrnehmen, wenn sich der Blick am Kiosk an einem tätowierten Model auf einem chromglänzenden Motorrad festsaugt. "Rock'n'Roll ist sicherlich keine Parallelwelt", sagt Behlau. "Sondern seit Jahrzehnten in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Man muss nur genau hinsehen, um ihn zu entdecken."
Die Fotos von "Alive" sind im besten Sinne intim, Aufnahmen eines Insiders, der sehr private und vertraute Momente festgehalten hat. Der Reiz der Bilder liegt darin, dass sie das sehr persönliche des Erlebens erhalten und dem Augenblick dazu einem besonderen Glanz verleihen. "Gleichgültigkeit wird man bei mir jedenfalls nicht spüren. Meine Fotos sollen Emotionen erzeugen." Szene und Personen stilisieren sich, aber sie verstellen sich nicht: "Ein eigener Stil entwickelt sich über einen langen Zeitraum. Da ist nichts Aufgesetztes dran. Jeder Mann sieht gerne gut aus und sieht auch gerne Frauen an, die sexy und selbstbewusst sind." Es ist schon eine extrovertierte Szene, die sich vor allem auf ihren Treffen so darstellen kann, wie sie sich fühlt.
Dirk Behlau hat bereits mehrere Fotobände veröffentlicht ("Speed Kings", "Hotrod Empire" und "Kool Fellas"), "Alive" ist das erste große Coffee-Table-Buch. "Es hat den dreifachen Umfang im Vergleich zu meinen anderen Büchern und kommt im XXL-Format mit transparentem Plastikumschlag, Sonderfarbendruck, Hardcover daher und ist sehr hochwertig angelegt." Der Band bannt vier Jahre Kustom Kulture aus den USA und aus ganz Europa. "Für Außenstehende sehen diese Leute mit ihren Tattoos vielleicht bedrohlich und fremd aus. Aber das kann täuschen. Familie und Freundschaft sind mir das Wichtigste." Eine Botschaft hat der Fotograf auch: "Zieh dein eigenes Ding mit Leidenschaft und Liebe durch und mach etwas, das dich glücklich macht."
Dirk Behlau - The Pixeleye
Video "Alive"
#link;http://www.alive.zeixs.com/shop/;Verlagsshop "Alive", Classic Edition 55 Euro, Limited Edition (100 Ex., signiert + Dynotones CD + 2 Bierdeckel + 3 Sticker) 98 Euro.
#

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.