HOME
Luftmessstation

Hintergrund

Dicke Luft in Städten - ist der Diesel wirklich Schuld?

In der Debatte um Fahrverbote geht es immer nur um Dieselautos. Doch sind sie wirklich die Wurzel allen Übels? Kritiker äußern Zweifel - was sagen die Fakten?

Luftmessstation

Hintergrund

Faktencheck: Dicke Luft - ist der Diesel wirklich Schuld?

Volkswagen

Gerichtsentscheidung

VW muss ein Dieselauto zurücknehmen

Daimler und Bosch werden US-Abgasklage doch nicht los

Abnehmer im Osten

Neue Verwendung

Viele alte Diesel aus Deutschland landen im Osten

Mercedes-Benz Bank

Musterklage vor Gericht

«Widerrufs-Joker» für Dieselautos?

«Widerrufs-Joker» für Dieselautos? - Musterklage vor Gericht

Dieselgipfel im August 2018
Pressestimmen

Nachrüstung von Dieselautos

"Ändern die Autobosse ihren Kurs nicht, halten sie am Ende den Sargnagel an die eigene Industrie fest"

Euro-6-Norm teilweise gesetzwidrig - Städte dürfen neuste Diesel aussperren

EU-Gericht entscheidet

Euro-6-Norm teilweise nichtig - Großstädte können auch neueste Diesel aussperren

Durchfahrtverbot für Diesel in Hamburg

Bundesländer bekräftigen Forderung nach Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier

Bouffier bekräftigt Forderung nach Hardware-Nachrüstungen für ältere Dieselautos

Dieselautos - Dieselkrise - VW - Volkswagen

Medienbericht

VW will sich offenbar an Nachrüstungen von Dieselautos beteiligen

VW-Chef Herbert Diess

Bericht: Volkswagen lenkt bei Hardware-Nachrüstungen für Diesel ein

Abgemeldete Dieselautos bei einer Autoverwertung

Dieselrabatte bringen laut Experte nichts

Audi-Logo

Audi hat offenbar weitere unzulässige Abgassoftware eingesetzt

Auspuffrohre eines Diesel-Pkw

Umweltministerin Schulze für Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos

Kommt die Diesel-Plakette? Das sagt die Bundesregierung

Drohende Fahrverbote

Kommt die Diesel-Plakette? So äußert sich die Bundesregierung

Grünenchefin Baerbock

Grünen-Chefin fordert von Regierung Weisung an Autoindustrie zur Umrüstung

Hofreiter in Berlin

Hofreiter: Autoindustrie muss für Diesel-Nachrüstung zahlen

Was die Ergebnisse des Diesel-Gipfels für Autofahrer bedeuten

Die wichtigsten W-Fragen

Was die Ergebnisse des Diesel-Gipfels für Autofahrer bedeuten

Aufgrund zu hoher Stickoxid-Werte könnten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge kommen.

Drohende Fahrverbote für Dieselautos

Nageln verboten?

VW-Abgasaffäre: Erleuchteter Motorraum eines VW-Dieselfahrzeuges

Neue Ermittlungsergebnisse

Bericht: Nicht nur VW trickst bei Abgasen von Dieselautos

Autobauer VW kämpft mit den Folgen des Skandals um Manipulationssoftware

Abgas-Skandal

VW will in Europa 8,5 Millionen Autos zurückrufen

VW-Chef Martin Winterkorn verspricht Aufklärung

Geschönte Tests

Volkswagen räumt Abgas-Manipulation ein

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.