HOME

"Curling 2006": Schrubben für den Sieg

Ubisoft macht sich im Rahmen der Olympischen Spiele in Turin erneut um Randsportarten verdient: Mit "Curling 2006" kommen die Spieler auf ihre Kosten, die auch im Winter lieber eine ruhige Kugel schieben ...

Der Winter treibt auch in der Spielewelt manchmal seltsame Blüten: Wer hätte gedacht, dass eine äußerlich eher unspektakuläre Sportart wie Curling einmal zu einem vollwertigen PC-Titel verwurstet wird? Nein, Curling hat nichts mit Dauerwellen zu tun, sondern wird auf einer 42 Meter langen Eisbahn gespielt. Vereinfacht ausgedrückt, liefern sich zwei gegnerische Teams mit ihren Steinen einen Wettkampf um das so genannte "Haus", das aus mehreren konzentrisch angeordneten ringförmigen Bereichen besteht. In mehreren "Ends" wird jeweils ein Stein auf das Haus zugespielt - seine Reichweite kann mit Besen durch Wischen auf dem Eis etwas verlängert werden. Je mehr Steine im Lauf einer Partie schon um das Haus angeordnet sind, desto komplexer werden die Anforderungen. So müssen beispielsweise mit viel Fingerspitzengefühl gegnerische Steine aus dem Haus bugsiert oder Steine vor dem Haus als "Guards" (Wächter) zum Schutz der eigenen platziert werden.

Ubisofts "Curling 2006" setzt die Physik der Eisbahn recht glaubhaft um und lässt sich denkbar einfach steuern. Als Skip legt man Schwung und Richtung des Steins per Maus über grafische Balken fest. Gewischt wird leicht, mittel oder schnell mit Hilfe dreier frei belegbarer Tasten. Trotzdem ist "Curling 2006" kein Kinderspiel - wer gewinnen will, muss mit strategischer Überlegung und viel Feingefühl zu Werke gehen.

An Optionen versucht "Curling 2006" alles aufzubieten, was bei einer derartigen Sportart machbar ist: Im Trainingsmodus hat der Spieler die Möglichkeit, jeden einzelnen Spielzug ganz konzentriert zu üben. Neben einen Einzelpartien wird noch ein Turniermodus geboten. Und wer die Eigenschaften der Teams beeinflussen will, kann im Editor nach Herzenslust an Stärken und Schwächen schrauben.

Mit seinen grob texturierten und recht hölzern animierten Spielern bietet "Curling 2006" grafisch gerade mal Mittelmaß, aber das dürfte für Anhänger der Sportart ohnehin nicht der entscheidende Punkt sein. Etwas mehr Atmosphäre und etwas weniger Sterilität hätten dem Titel dennoch nicht geschadet.

Für eine gehörige Portion Langzeitmotivation reicht es in "Curling 2006" allenfalls bei eingefleischten Fans - für diejenigen, die in einem Spiel auch "richtig Hand anlegen" wollen, wird jedoch viel zu wenig geboten. Balken einstellen, ein bisschen schrubben und dem Stein zuschauen, wie er seine Endposition erreicht - das ist auf die Dauer nicht besonders aufregend. Für etwas Kurzweil sorgt der Mehrspielermodus, in dem man gemeinsam mit einem Freund via Hotseat an einem PC, übers Netz oder im Internet Steine übers Eis schubsen kann.

Curling 2006

Hersteller/Vertrieb

SoWhat!/Ubisoft

Genre

Sport

Plattform

PC

Preis

ca. 20 Euro

Altersfreigabe

ohne Altersbeschränkung

Fazit: Wer ein unkompliziertes Sportspiel für die Übertragungspausen von der Winter-Olympiade in Turin sucht, wird von "Curling 2006" einige Stunden ganz passabel unterhalten. Mehr darf man von diesem überaus preiswerten Titel nicht erwarten.

Herbert Aichinger/Teleschau / TELESCHAU
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(