HOME

"MySims Racing": Der dicke Klempner ist einfach besser!

Witzige Tuning-Optionen, öde Rennen - "MySims Racing" hat gegen den Überkonkurrenten "Mario Kart" einfach keine Chance!

In Speedville herrscht tote Hose - und geneigte Spieler sollen als Champion wieder frischen Wind in das kleine Städtchen bringen. Wie? Indem man ordentlich Gas gibt! Jeder Bewohner hält eine andere Aufgabe parat. Mal soll man zum Duell gegen einen bestimmten Sim antreten, mal eine vorgegebene Zeit unterbieten oder bestimmte Objekte einsammeln. Die meisten Aufträge sind öde Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Richtig Fahrt gewinnt "MySims Racing" nur in den Rennen, dem wichtigsten Zeitvertreib in Speedville.

Die Wettbewerbe gleichen jenen aus "Mario Kart" wie ein Reifen dem anderen - ohne auch nur halbwegs die Qualität von Nintendos Millionenseller zu erreichen. Nur wer wie ein Wilder um die Kurven driftet, versteckte Abkürzungen nimmt und seine eingesammelten Powerups richtig einsetzt, sieht am Ende als Erster die Ziellinie. Immerhin wurden Letztere ganz witzig umgesetzt: Mit dem "Samenwerfer" lassen Wii- und DS-Raser direkt vor ihren Konkurrenten einen Baum aus dem Boden schießen, das UFO jagt über die Strecke und verschafft ihnen freie Bahn, und der "Tornado-Umkehrer" stellt die Dinge kurzzeitig auf den Kopf!

MySims Racing

Hersteller/Vertrieb

EA/EA

Genre

Rennspiel

Plattform

Nintendo DS, Wii

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Je besser man sich in den Rennen schlägt, desto mehr Bonusteile werden freigeschaltet, mit denen sich der eigene Flitzer gehörig pimpen lässt. Einer der wenigen Punkte, in denen sich "MySims Racing" vom großen Vorbild "Mario Kart" distanzieren kann. Der Rest wirkt jedoch wie ein müder und detailarmer Abklatsch - was vor allem im Mehrspieler-Modus deutlich wird. Der macht allenfalls für ein paar Partien Laune, danach sehnt man sich jedoch schon wieder nach Mario, Luigi und Co ...

Bernd Fetsch/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel