HOME

"Scarface: The World is Yours": Virtuelle Wiedergeburt

Tony Montana ist von den Toten auferstanden und treibt in Miami wieder sein Unwesen. Fans des Streifens "Scarface" können bedenkenlos zugreifen und sich bei Radical Entertainment für die Fortsetzung bedanken. Wer hingegen mit Tony nichts am Hut hat, kann zumindest die PC-Version guten Gewissens im Regal stehen lassen.

In der Gaming-Welt geht die Sage in "Scarface: The World is Yours" weiter. Möglich macht's ein alternatives Ende, das sich Entwickler Radical Entertainment ausgedacht hat: Tony Montana schlägt mit Hilfe des Spielers die Schergen des Drogenbarons Sosa zurück und ergreift verletzt die Flucht aus seiner Villa. Wenige Monate später kehrt er nach Miami zurück, und muss feststellen, dass sein einstiges Drogenimperium den Bach heruntergegangen ist. Kein Problem, denkt sich Tony. Dann fangen wir eben wieder von vorne an.

Im "The World is Yours" dreht sich alles um Koks. Tony muss Lieferanten finden, ihnen den Stoff abkaufen und die Ware an Dealer verhökern. Die dabei erzielte Gewinnspanne ist beträchtlich, sofern der Spieler keinen Fehler macht. Um Käufe und Verkäufe spannender zu machen, kommt ein interaktives Element hinzu. Wird eine bestimmte Taste zu kurz gedrückt, kriegt Tony weniger Geld. Wer indes zu lange wartet, vermasselt das Geschäft. Dieses - an die Schlagsteuerung von Golf-Simulationen erinnernde - Feature kommt auch bei Gesprächen mit Polizisten und Einschüchterungsversuchen zum Einsatz.

Andere Gangs, renitente Dealer oder Konkurrenten muss Tony nicht belabern - er verpasst ihnen eine Bleivergiftung. Dank halbautomatischem Zielmodus nimmt es der Spieler mit Dutzenden von Feinden gleichzeitig auf. Beleidigt er seine Gegner, steigt sein "Mumm". Ist die Anzeige voll, kann der "Blinde Wut"-Modus aktiviert werden, der seinem Namen alle Ehre macht ...

Die so verdiente Kohle muss allerdings erst einmal gewaschen werden - auf der Bank. Sein Geld investiert der Gangster in diversen Läden, um damit die Vorherrschaft über ein Stadtviertel zu erobern. Je größer seine Macht, desto fetter werden die Deals. Aber auch anderes will finanziert werden. Im Angebot sind diverse Autos, Schnellboote, Möbel und allerlei Kitsch, darunter die Urnen von Manny und Gina.

Die deutsche Version ist deutlich unblutiger als die US-Variante, auf eine Synchronisierung wurde verzichtet - zum Glück! Gäbe es einen Sonderpreis für das Spiel mit der obszönsten Ausdrucksweise, wäre "Scarface" der sichere Sieger. In keinem zweiten Game wird das "F"-Wort häufiger verwendet. Da der Titel aber keine Jugendfreigabe bekommen hat und Tony Montana auch im Film geflucht hat wie ein Bürstenbinder, geht das in Ordnung.

Scarface: The World is Yours

Hersteller/Vertrieb

Radical Entertainment/Radical Entertainment

Genre

Action

Plattform

PlayStation2, PC

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ab 18 Jahren

Leider ist es den Entwicklern nicht gelungen, das PS2-Game vernünftig zu portieren. Besonders nervig ist, dass sich die Tastatursteuerung nicht konfigurieren lässt. Und auch die Grafik der PC-Version könnte ein wenig besser sein. Zudem lässt der Spaßfaktor der nicht in die Story eingebundenen Extra-Missionen mit der Zeit sehr nach. Mit diesem Problem hatte aber auch "Der Pate" zu kämpfen. Bombastisch ist hingegen die Musikauswahl: Angefangen bei Electro über Country bis hin zu Speed Metal - für reichlich Abwechslung ist gesorgt.

Artur Hoffmann/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel