"Spore" Ärger über strengen Kopierschutz


Käufer des mit Spannung erwarteten Computerspiels "Spore" protestieren in Internetforen und beim Onlinehändler Amazon gegen den strengen Kopierschutz des Produkts. Die Kritiker meinen, die eingeschränkte Anzahl möglicher Installationen mache aus dem Kauf eine Art Ausleihe.

Mit einem restriktiven Kopierschutz bringt der Spieleentwickler Electronic Arts (EA) die Käufer des mit Spannung erwarteten Computerspiels "Spore" gegen sich auf. In Internetforen protestieren zahlreiche Nutzer dagegen, dass der Hersteller ohne Ankündigung ein System zur digitalen Rechteverwaltung (Digital Rights Management, DRM) namens SecuROM integriert hat. Nutzer können das Spiel auf höchstens drei Rechnern gleichzeitig installieren und müssen die Kopien über das Internet aktivieren. "Spore" kam am 4. September auf den Markt. Electronic Arts setzt große Hoffnungen in das Spiel nach einem zuletzt mäßigen Geschäftsverlauf.

Das DRM-System diene der "Bekämpfung der Softwarepiraterie", erklärte das Unternehmen mit Deutschland-Sitz in Köln in einer Mitteilung an die Spieler. Wenn "triftige Gründe" vorlägen - etwa Systemabstürze und Diebstahl -, könnten Nutzer beim Kundenservice eine zusätzliche Installation beantragen. Die Online-Aktivierung habe den Vorteil, dass "Spore" auf mehreren Rechnern laufen könne, ohne dass die verkaufte DVD eingelegt sei.

Diskussionen bei Amazon

Ein großer Teil der Proteste spielt sich auf der Plattform des Online-Händlers Amazon ab, wo sich tausende Spieler zu Wort melden. "Man erwirbt hier nicht das Spiel, sondern nur das Recht, dieses vorübergehend zu nutzen", schreibt dort ein Nutzer. Dieses Limit sei schnell erreicht, wenn zum Beispiel mehrere Familienmitglieder das Programm installieren wollten oder man seinen Rechner mehrfach neu einrichte.

In der Branche sind die Erwartungen an das Simulationsspiel mit dem ungewöhnlichen Konzept äußerst hoch. Der durch die "Sims"-Reihe bekannte Entwickler Will Wright hatte mehrere Jahre daran gearbeitet und bereits vor Erscheinen Preise dafür erhalten. Ziel von "Spore" ist es, eine Spezies von Einzellern zu einem hoch entwickelten Volk von Raumfahrer zu begleiten.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker