HOME

"We Love Katamari": Kosmisch, komisch, kurios

Er rollt und rollt und rollt. Über Stecknadeln, Dominosteine, Hunde, Briefträger - sogar über ganze Wolkenkratzer. In "We Love Katamari" ist die Welt flach - und der Spieler die Kugel. Ein einzigartiges Erlebnis.

Unscheinbar ist vielleicht das erste Wort, das einem beim Betrachten der Hülle von "We Love Katamari" in den Sinn kommt. Bis auf zwei mit Wachsmalkreide gekritzelte Figürchen, die eine übergroße Bowlingkugel durch die Gegend rollen, deutet nichts darauf hin, worum es bei dem PS2-Game von Namco gehen könnte. Der in grellen Farben gehaltene und mit J-Pop-Klängen unterlegte Startbildschirm, der kurz nach Einlegen des Spiels auftaucht, macht die Sache auch nicht gerade einfacher. Hat man sich aber überwunden, trotz akuter Kariesgefährdung den Start Knopf zu drücken, erwartet PS2-Zocker nichts Geringeres als der innovativste Titel seit langem.

Eingefallen ist dieser phänomenal karge Wahnsinn Keita Takahashi, der zu Videospielen gekommen ist wie die sprichwörtliche Jungfrau zum Kinde. Ohne große Vorkenntnisse und ohne große Begeisterung für Computer und Konsolen fing er nach seiner Anstellung bei Namco an, "Katamari Damacy" zu entwickeln, den direkten Vorgänger von "We Love Katamari". Leider wurde der Erstling nie in Deutschland veröffentlicht. Was aber für das Verständnis von "We Love Katamari" auch nicht weiter von Bedeutung ist, da gleich zu Beginn noch einmal alles genau erklärt wird.

Ups! Plötzlich waren alle Sterne weg!

In Teil eins hatte der König des Kosmos in einem Wutanfall alle Sterne mit einem Schlag vernichtet und benötigte die Hilfe seines Sohnes, um Rohmaterial für neue zu beschaffen. Die Art und Weise war dabei so einfach wie schräg: Mit Hilfe eines kleinen Balls musste der Prinz alles aufrollen, was seinen Weg kreuzte. Die so entstandenen Müllkugeln wurden dann vom werten Herrn Papa ins Weltall als neue Sterne geschossen. Hier setzt Teil zwei an. Der Himmel könnte durchaus noch ein paar Sterne vertragen. Außerdem hat der König inzwischen eine ganze Reihe Fans auf der Erde, die am liebsten den ganzen Tag Katamari spielen würden. Also darf der Prinz noch einmal versuchen, so viel wie möglich auf seine Kugel zu bekommen. Dabei gibt es nur eine kleine Schwierigkeit: Um auch wirklich alles aufzurollen, muss die Kugel erst eine bestimmte Größe erreicht haben.

Klingt zunächst alles ganz harmlos, macht aber schon nach kurzer Zeit extrem süchtig. Ist man als Spieler erst einmal dem ganz besondern Charme von "Katamari" erlegen und hat sich an die quietschbunte Aufmachung gewöhnt, die sich rotzfrech gegen den modernen Grafik-Schnick-Schnack stemmt, legt man das Pad nicht mehr so schnell aus der Hand. Unbeschwert und mit einem Lächeln auf den Lippen werden Zimmer aufgeräumt, Sumoringer gefüttert oder Lebkuchenhäuser zum Einsturz gebracht. Ist das Spiel nach knapp acht Stunden durchgezockt, lockt die Jagd nach neuen Rekorden, versteckten Bonus-Gegenständen und -Level.

We Love Katamari

Hersteller/Vertrieb

Namco/EA

Genre

Sonstiges / Besonderes

Plattform

PlayStation2

Preis

ca. 60 Euro

Altersfreigabe

ohne Beschränkung

"We Love Katamari" ist dank simpler Steuerung ein Vergnügen für jedermann, dem sich allenfalls Hardcore-Actionspieler wirklich verweigern können. Kinder werden die niedlich gestaltete Grafik lieben, Erwachsene das Spielprinzip mit Suchtpotenzial und die mit viel Augenzwinkern erzählte Story.

Entwickler Takahashi hat bereits angekündigt, nicht auf ewig Computerspiele entwickeln zu wollen. Braucht er auch nicht, denn mit "We Love Katamari" ist ihm jetzt schon ein Kultspiel gelungen.

Sebastian Geiger/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(