HOME

Scheibes Kolumne: Live-Shopping um Mitternacht

stern.de-Kolumnist Carsten Scheibe geht keinen Abend mehr vor Mitternacht ins Bett. Schuld daran ist das vermaledeite Live-Shopping, das neuen Spaß in den Online-Einkauf bringt. Und ab und zu lässt sich auf diese Weise tatsächlich ein echtes Schnäppchen landen.

In jeder Nacht punkt Null Uhr schaue ich todmüde, aber trotzdem sehr gebannt auf das Posteingangsfach meines E-Mail-Programms. Hier schlägt todsicher genau um Mitternacht meine neue guut-Mail auf. Guut.de ist eines der größten Live-Shopping-Portale in Deutschland. Jeden Tag wird hier ein neues Produkt - und wirklich nur eins - zum Kauf durch den schnellen Mausklick angeboten. Dabei bietet das Live-Shopping-Portal einen überzeugenden Preis an, der sich im verlinkten Preisvergleich auch gleich auf die Probe stellen lässt.

Heute ist es ein 40-Zoll-LCD-Fernseher von Samsung, der unter den Hammer kommt - für 729 statt für 1349 Euro. Wir wollten doch schon immer einen Zweitfernseher fürs Schlafzimmer anschaffen. Da wir aber für eine USA-Reise sparen, muss dieses Schnäppchen erst einmal ausfallen. Auch wenn es weh tut. Andere Interessenten sind da nicht so wankelmütig. Eine Balkengrafik zeigt stets auf, wie viel Prozent der Ware noch verfügbar sind: Wer hier zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Wie mich letztens. Meine Tochter hatte Geburtstag und wünschte sich einen schwarzen Nintendo DS Lite. Ich weiß nicht, was mit diesen Nintendos ist, aber das Ding war bei Amazon & Co ausverkauft, die Lieferzeit wurde in allen meinen präferierten Online-Shops mit mehreren Wochen angegeben. Na super. So musste ich das Gerät für über 150 Euro in einem ganz normalen Spielzeugladen kaufen - die bis an den Rand der Inkompetenz damit überfordert waren, mir eine Rechnung auszustellen. Wie das Schicksal so spielt: Zwei Tage später gab es das Teil bei guut.de - für 119 Euro. Das tut weh. Bis zum Geburtstag hätt's mit der Lieferung aber auch nicht mehr geklappt.

Nicht alles, was da ab Mitternacht unter den Hammer kommt, ist gut. Ich brauche kein Germany-Fanset, kein selbst-designtes T-Shirt und keinen Bosch-Akkuschrauber. Das Navisystem Navigon 5110 für nur 169,99 statt für 399 Euro hätte ich mir aber gerne angeschafft. Verpasst. Mist. Naja, gute Sachen kommen bei guut.de immer mal wieder auf den Tisch.

Kumpel Thomas ist süchtig

Kumpel Thomas habe ich einmal einen guut-Newsletter weitergemailt. Seitdem hängt er am Haken und ist süchtig. Das ist nicht gut, denn sein einziger Vorsatz für das neue Jahr war es eigentlich, regelmäßig früh schlafen zu gehen. Damit ist es jetzt vorbei: "Vor halb eins kann ich nicht mehr schlafen gehen und das ist alleine deine Schuld."

Thomas kann den Versuchungen des Life-Shoppings nicht widerstehen. Und so ist er inzwischen nicht mehr länger nur bei guut.de gelistet, sondern hat sich auch noch bei Preisbock und Schutzgeld angemeldet. Auf diese Weise bekommt er nun gleich drei Kaufofferten am Tag - und meldet mir stolz, welchen er widerstanden hat.

Tatsächlich ist es extrem spannend und unterhaltsam, sich dem Live-Shopping hinzugeben. Man muss nicht länger durch die Online-Shops pilgern, sondern kann sich seinen Kaufrausch auch ganz komfortabel per E-Mail wachkitzeln lassen. Da ist es kein Wunder, wenn die deutsche Gründerszene für ein paar Minuten damit aufhört, ständig neue Social Communities zu gründen, und stattdessen neue Live-Shopping-Portale auf die Beine stellt. Deutsche-startups.de zählt bereits über zwanzig, darunter immer mehr Portale, die einen thematischen Schwerpunkt setzen und so zum Beispiel nur Sportartikel, DVDs oder Reisen verkaufen - natürlich zum Schnäppchenpreis. Ich persönlich warte auf GolfBoom.de, das am 31. März seine Pforten eröffnet und dann jeden Tag einen Golfartikel anbietet. Vielleicht komme ich so ja doch noch zu meinem Nike-Driver. Ihn ganz normal im Laden zu kaufen, das wäre viel zu langweilig.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(