HOME

Gute Modelle ab 160 Euro: Stiftung Warentest prüft Tablets - und Huawei holt Apple ein

Tablets müssen nicht teuer sein, selbst Apple hat dieses Jahr ein bezahlbareres Modell vorgestellt. Stiftung Warentest hat es gemeinsam mit zwölf anderen Geräten getestet. Ein "gutes" Gerät gibt es schon für 160 Euro.

Reportage: So sieht es im geheimen Prüflabor der Stiftung Warentest aus

Ob als Entertainment-Maschine für den Flug oder als News- und Ebook-Lesegerät am Pool: Im Urlaub ist ein Tablet enorm praktisch. Doch welches Modell soll es sein? Stiftung Warentest hat 13 neue Geräte getestet und sie mit sieben älteren Modellen verglichen. Die zwei wichtigsten Erkenntnisse des Tests: Huawei kann mit Apple mithalten - und gute Tablets gibt es auch für kleines Geld.

Im Test entschied sich Stiftung Warentest für Modelle, die eine Mobilfunk-Verbindung per LTE unterstützen. Braucht man die nicht, kann man oft Geld sparen, indem man ein reines Wlan-Modell kauft. Beim iPad wurden zudem Geräte mit größerer Speicherausstattung geprüft. Die Logik dahinter: Anders als bei Android-Tablets lässt sich bei iPads nicht der Speicher über eine MicroSD-Karte erweitern. Allerdings gibt es auch bei Android einige Einschränkungen. Apps und deren Daten lassen sich teilweise nicht auf der Karte speichern.

Huawei und Apple gleichauf

Der Spitzenreiter stammt aus Cupertino: Das bereits im Dezember letzten Jahres getestete iPad Pro 10,5 bleibt im Vergleich das beste Tablet. Vor allem die sehr hohe Leistung und das brillante Display sind laut Warentest herausragend. Echte Mankos gibt es nicht. Als einziges Gerät im Vergleich hat das iPad Pro eine 1 vor dem Komma: Die Gesamtnote ist "gut" (1,9). Das hat seinen Preis. Ab 630 Euro kostet das iPad Pro in der kleinsten Speicherausführung mit 32GB, das getestete Modell mit 256 GB Speicher und LTE gibt es gar erst ab 915 Euro.

Bei den neuen Modellen muss sich Apple die Krone teilen. Apples Spar-Tablet - schlicht "iPad" genannt - kann mit einer Gesamtwertung "gut" (2,0) fast mit dem großen mithalten, erklärt Warentest. Beim Display, den Funktionen und dem Akku muss man dafür aber leichte Abstriche machen. Das fiel im stern-Test ebenfalls auf. Wer sich daran nicht stört, kann mächtig sparen: In der kleinsten Ausführung kostet das iPad aktuell ab 315 Euro, das getestete Modell mit 128 GB Speicher und LTE schlägt mit 515 Euro zu Buche.

Gleichauf mit Apple kommt Huawei. Der chinesische Hersteller zieht mit seinem ebenfalls frisch getesteten Mediapad M5 10,8 mit dem Spar-iPad gleich, obwohl weder Display noch Leistung auf demselben Niveau sind. Warentest nennt explizit 3D-Spiele und Videobearbeitung als Bereiche, in denen die iPads klar überlegen sind. Dafür kann Huawei beim Akku punkten. Der hält ähnlich lange durch, ist aber deutlich schneller geladen. Der Preis ist ebenfalls vergleichbar: 350 Euro kostet die kleinste Ausstattung mit 32 GB Speicher, für 450 Euro gibt es 64 GB und LTE.

Spartablet mit "guter" Leistung

Der Preis-Leistungs-Sieg geht aber an einen ganz anderen Hersteller: Gerade einmal 160 Euro kostet das Lenovo Tab 4 10 - und schafft trotzdem eine "gute" (2,4) Gesamtwertung. Vor allem die Akkuleistung überzeugt, das Display ist ordentlich, aber mit 1280 x 800 Bildpunkten etwas niedrig aufgelöst. Zu diesem Preis ist das ein akzeptabler Kompromiss.

Den ausführlichen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

TV, Kamera, Smartphone, Router: Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest
Staubsaugroboter: AEG RX9-1-IBM X  Den besten Kompromiss aus Preis und Leistung bietet bei aktuellen Saugrobotern der AEG RX9-1-IBM X. Im Test landete er mit mit guter Saugleistung und Navigation auf dem zweiten Platz, wie alle anderen Modelle im Test hatte er aber Probleme beim Reinigen von Ecken sowie der Handhabung. Die Gesamtwertung: "gut" (2,5). Der Preis beginnt bei 575 Euro.  Den gesamten Test finden Sie gegen Gebühr auf test.de.

Staubsaugroboter: AEG RX9-1-IBM X

Den besten Kompromiss aus Preis und Leistung bietet bei aktuellen Saugrobotern der AEG RX9-1-IBM X. Im Test landete er mit guter Saugleistung und Navigation auf dem zweiten Platz, wie alle anderen Modelle im Test hatte er aber Probleme beim Reinigen von Ecken sowie der Handhabung. Die Gesamtwertung: "gut" (2,5). Der Preis beginnt bei 575 Euro.

Den gesamten Test finden Sie gegen Gebühr auf test.de.

Themen in diesem Artikel