HOME

Mobile Spielkonsole NGP: Sony zeigt PSP-Nachfolger - und geht fremd

Sony geht beim mobilen Spielen in die Offensive. Die Spielkonsole Playstation Portable bekommt einen Nachfolger mit dem Codenamen "NGP". Außerdem macht Sony seine Games fit für ein fremdes Smartphone-Betriebssystem.

Sony öffnet sich im mobilen Spielemarkt für andere Plattformen. Spieletitel für Sonys mobile Playstation-Konsole (PSP) werden künftig auch auf Smartphones mit Googles Android- Betriebssystem laufen, kündigte der japanische Elektronikriese an. Die Spiele werden über die neue "PlayStation Suite" angeboten und können auch auf einem offenen Betriebssystem laufen. Neben Smartphones werden auch andere mobile Geräte wie Handys und Tablet-PCs, die auf Android basieren, künftig mit Playstation-Inhalten kompatibel sein. Zugleich stellte der japanische Konzern eine neue Version seiner mobilen Spielekonsole PlayStation Portable (PSP) vor.

Codename NGP

Die neue Playstation Portable 2 kommt unter dem Codenamen NGP (Next Generation Portable Entertainment System) Ende dieses Jahres auf den Markt, teilte Sony weiter mit. Das ovale Gerät verfügt über einen fünf Zoll großen, berührungsempfindlichen Oled-Bildschirm, Bewegungssensoren sowie jeweils eine Kamera auf der Vorder- und Rückseite des Geräts. Damit können Nutzer interaktiv mit Charakteren in 3D-ähnlicher Weise spielen.

Auch die Rückseite der NGP wird berührungsempfindlich sein, dort befindet sich ein Touchpad wie bei einem Notebook. So können die Spieler das Geschehen auf dem Bildschirm mit den Fingern auf der Rückseite steuern - bei normaler Handhaltung. Ein weiterer Vorteil: Sie verdecken mit dem Finger nicht das Display.

Hinzu kommen zwei neuartige analoge Steuerknöpfe. Ansonsten wurden sämtliche von der PSP bekannten Tasten inklusive zweier Schultertasten eingebettet. GPS zur Standortbestimmung ist ebenfalls eingebaut. Außerdem kann die neue Spielekonsole mit 3G- Mobilfunknetzen sowie Wlan verbunden werden. Damit lassen sich künftig Spiele, die der Nutzer bislang auf einer Playstation zu Hause spielt, ohne Unterbrechung unterwegs weiterspielen. Auch ortsbezogene Dienste lassen sich damit nutzen.

Nachdem schon die erste PSP mit dem - inzwischen eingestellten - eigenen Speichermedium UMD auf den Markt gekommen war, setzt Sony auch bei der NGP auf ein neues und nur auf diesem Gerät funktionierendes System: Die Spiele werden auf speziellen Flash-basierten Speicherkarten ausgeliefert.

Mit der vorinstallierten Applikation "Near" können NGP-Nutzer jederzeit sehen, welche Spiele andere NGP-Besitzer in ihrer Umgebung gerade spielen, Informationen zu dem Titel einholen und diese über den PSN Store kaufen.

Konkurrent Nintendo hat Probleme

Mit der neuen Konsole und der Öffnung der Spiele für andere Plattformen will der japanische Elektronikriese verlorenen Boden im Spielemarkt zurückerobern. Sony hatte bei mobilen Spielen bisher zwei Probleme: Zum einen hatte der japanische Rivale Nintendo mit seinen DS-Konsolen gepunktet. Zuletzt litt der japanische Rivale allerdings ebenfalls an der wachsenden Konkurrenz. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres verdiente das Unternehmen drastisch weniger als im Vorjahr, auch das Weinhachtsgeschäft hatte stark nachgelassen. Nach einem Gewinnrückgang um 74 Prozent stutzte Nintendo seine Prognose für das laufende Quartal. Im März kommt Nintendos neue tragbare Konsole 3DS auf den Markt, die mit einem 3D-Display, das ohne Brille auskommt, neue Kunden anlocken soll.

Außerdem machten zuletzt Smartphones wie das iPhone oder die Android-Handys der PSP von Sony Konkurrenz. Dies soll sich nun durch das neue System "Playstation Suite" ändern, das PSP-Inhalte mit Geräten auf Android-Basis verbindet. Damit erreiche Sony nicht nur weltweit mehr User, sondern eröffne auch Spieleentwicklern in aller Welt neue Geschäftsmöglichkeiten, teilte der Konzern mit.

Lesen Sie auch bei unserem Partner pcwelt.de: "So bringe ich meine Website bei Google nach vorn"

san/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.