HOME

Musik überall: Bluetooth-Boxen bei Warentest: Guten Sound für unterwegs gibt es schon für 90 Euro

Ob im Park, der Küche oder dem Kinderzimmer: Wer seine Musik gerne flexibel hört, greift zur Bluetooth-Box. Stiftung Warentest hat nun 19 Modelle getestet und zeigt: Guter Sound muss nicht teuer sein.

Der Bang & Olufsen Beoplay P6 klingt hervorragend, hält aber leider nicht besonders lange durch.

Der Bang & Olufsen Beoplay P6 klingt hervorragend, hält aber leider nicht besonders lange durch.

Hersteller

So flexibel war guter Klang noch nie: Mit Bluetooth-Lautsprecher lässt sich Musik fast überall hinnehmen, ob in den Garten, in die Küche oder zum Grillen in den Park. Doch welches Modell lohnt sich wirklich? Stiftung Warentest hat 19 Modelle getestet. Das Ergebnis: Es kommt auf die eigene Nutzung an.

Klang gegen Laufzeit

Einen echten Überflieger gibt es nicht. So konnte der Testsieger Bang & Olufsen Beoplay P6 zwar gemeinsam mit einem anderen Gerät mit dem besten Sound im Test punkten, die Akkuleistung ist aber nur mittelmäßig. Wer den schicken  250-Euro-Lautsprecher nur gelegentlich zwischen Zimmern herum trägt, dürfte mit den gebotenen 17 Stunden bei normaler und fünf Stunden bei voller Lautstärke zwar voll zufrieden sein. Will man ihn aber häufiger unterwegs nutzen, sollte man aber zu einem anderen Modell greifen.

Einen guten Kompromiss aus Klang und Laufzeit bietet etwa der zweitplatzierte Bose Soundlink Revolve Plus. Er hat den viertbesten Klang im Test, hält dabei auf normaler Lautstärke auch noch 36 Stunden durch. Nur voll aufdrehen sollte man unterwegs nicht: Dann ist schon nach vier Stunden der Saft leer. Der Preis: ab 240 Euro.

Preistipp und Party-Bespaßung

Den Maßstab beim Akku setzt der Preis-Leistungs-Sieger: Der Libratone Too kann nicht nur 40 Stunden bei normaler Lautstärke beschallen, sondern hält sogar 16 Stunden bei maximaler Beaschallung durch. Hier schaffen die meisten Konkurrenten im Test deutlich weniger. Dafür ist der Sound des Libratone aber nur noch "gut". Ein echtes Plus ist der Preis: Mit 90 Euro ist der Libratone das günstigste Gerät im Test mit "guter" Gesamtnote (2,1).

Wer die Box gerne für die Party unterwegs benutzt, sollte sich laut Warentest den Sony SRS-XB41 ansehen. Der Sound ist gut, der Akku hält mit 31 Stunden bei normaler und 7 Stunden bei voller Lautstärke sehr lange durch. Für besonderen Party-Spaß sorgen aber die Extrafeatures: Der Lautsprecher untermalt die Musik mit einer Lichtshow, wenn man darauf trommelt, kommen noch Sound-Effekte hinzu.

Insgesamt schnitten die Lautsprecher übrigens erfreulich gut ab. Von 19 hatten 11 einen guten, zwei sogar einen sehr guten Sound. Auch die Stabilität ist durch die Bank weg gut und besser. Bei Bedienbarkeit und Akkulaufzeit haben viele Geräte allerdings noch Raum nach oben. 

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

TV, Kamera, Smartphone, Router: Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest
Günstiger Einsteiger: Sony XDR S61D  Das Sony XDR S61D ist das beste Modell ohne Internet-Verbindung. Neben dem günstigen Preis ab 80 Euro punktet es vor allem mit dem sehr guten Empfang bei DAB+. Über UKW ist der Empfang in Ordnung. Mit einem Stromverbrauch von 0,7 Watt im Betrieb zieht es weniger als viele Konkurrenten im Standby und funktioniert sogar klassisch mit Batterien. Ein Manko ist der nur "befriedigende" Ton. Die Gesamtwertung: "gut" (2,4) .

DAB+-Radio ohne Internet: Sony XDR S61D

Das Sony XDR S61D ist das beste DAB+-Radio ohne Internet-Verbindung. Neben dem günstigen Preis ab 80 Euro punktet es vor allem mit dem sehr guten Empfang bei DAB+. Über UKW ist der Empfang in Ordnung. Mit einem Stromverbrauch von 0,7 Watt im Betrieb zieht es weniger als viele Konkurrenten im Standby und funktioniert sogar klassisch mit Batterien. Ein Manko ist der im Vergleich nur "befriedigende" Ton. Die Gesamtwertung: "gut" (2,4) .

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter Test.de.


Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.