HOME

Kodak konzentriert sich auf Drucker: Kodak produziert keine Kameras mehr

Kodak hat angekündigt, dass es ab der ersten Jahreshälfte 2012 keine Digitalkameras, Videokameras und digitale Bilderrahmen mehr herstellen wird, um Kosten zu sparen.

Kodak hat angekündigt, dass es ab der ersten Jahreshälfte 2012 keine Digitalkameras, Videokameras und digitale Bilderrahmen mehr herstellen wird, um Kosten zu sparen.

Kodak hatte vergangenen Monat Insolvenz in den USA angemeldet. Nun sollen Lizenzverträge sowie das Druckergeschäft das Überleben sichern. Kodak wird weiterhin Drucker produzieren und Fotoentwicklungsdienste anbieten.

Kodak gilt als Erfinder der digitalen Kamera, umso trauriger ist die Tatsache, dass die Firma diesen Geschäftsbereich aufgeben muss.

2011 verkaufte Kodak bereits den Geschäftszweig, der Sensoren für Digitalkameras herstellt. Zuvor hatte Kodak beispielsweise Sensoren für Leica produziert. Der Verkauf von zahlreichen Patenten sowie das Verklagen von Firmen, die das Urheberrecht einiger Kodakpatente verletzten, sollte wieder Geld in die Kassen spülen.

Kodak glaubt, mit der Entscheidung bis zu 100 Millionen Dollar einsparen zu können.

Kodak via Twitter: "Heute möchten wir den Ausstieg aus dem Bereich der digitalen Kameras und Videokameras sowie digitalen Bilderrahmen für 2012 ankündigen. Kodak wird auch weiterhin alle eingestellten Produkte unterstützen und alle Garantieansprüche erfüllen. Wir werden uns nun auf Tintenstrahldrucker sowie die Entwicklung von Fotos, online und im Geschäft, konzentrieren."

Laut der Kodak-Webseite werden die erst kürzlich auf der CES angekündigten Kameras aufgrund der Entscheidung nicht auf den Markt kommen. Kodak wird außerdem das existierende Inventar verkaufen.

TechRadar / tr
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.