HOME
Spotify ist auf einem Laptop geöffnet

Streamingdienst

Spotify testet Blockierfunktion – hat R. Kelly etwas damit zu tun?

Der schwedische Streamingdienst Spotify testet nun eine neue Funktion, mit der unliebsame Künstler blockiert werden können. Steckt dahinter etwa der Fall des amerikanischen Popsängers R. Kelly?

NEON Logo
Kodak-Filme in einem Kühlschrank

KodakCoin

Kodak bringt eigene Kryptowährung auf den Markt

Danielle hat keine Problem mit ihre Street Credibility.

"Cash me outside"-Girl

Danielle Bregoli ist der schlimmste Teenager der Welt und wird ein Superstar

Von Gernot Kramper
Smartpphone Kodak Ektra

Smartphone "Ektra"

Kodak will mit einem Design von 1941 die Foto-Enthusiasten zurückgewinnen

Bei Motorola verkommt die Hasselblad-Kamera zum Smartphone-Aufsatz

Hasselblad, Siemens und Co.

Von der Weltmarke zum Smartphone-Bittsteller

Von Malte Mansholt

Commodore, Grundig & Co.

Große Marken auf der Resterampe

Von Christoph Fröhlich

Kodak-Auktion

Apple und Google verbünden sich im Patentkampf

Patente des insolventen Fotopioniers

Apple und Google rüsten zum Kampf um Kodaks Erbe

"Kodak Theatre" verliert seine Bezeichung

Oscars werden in namenloser Halle vergeben

Kodak konzentriert sich auf Drucker

Kodak produziert keine Kameras mehr

Vergessene Apple-Geräte

Die Großeltern von iPad und Co.

New York

Kodak meldet Insolvenz an

Gläubigerschutz beantragt

Foto-Pionier Kodak meldet Insolvenz an

84. Academy Awards

Eddie Murphy schmeißt als Oscar-Gastgeber hin

Die Neuheiten von Canon, Pentax und Kodak

Die neuesten Kameras im Überblick

Camcorder im Test

Kleine Videokameras für große Momente

Steven Sasson

Wer steckt hinter der Digitalkamera?

Die 80. Academy Awards

Hollywood mal ganz anders

Von Sophie Albers Ben Chamo

Oscars

Alte Hasen und junge Hüpfer

Debatte Obama gegen Clinton

Kuschelkurs in Kalifornien

San Francisco

Ganz geheimes Chinatown

Robert Lebeck

Charmanter Dieb des Augenblicks

Cebit 1997

Staunen und träumen vor zehn Jahren

Los Angeles

Deutscher Triumph bei den Oscars

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.