HOME

Steven Sasson: Wer steckt hinter der Digitalkamera?

Ausgerechnet ein Mitarbeiter des größten Filmherstellers der Welt erfand einen Fotoapparat, der ohne Film auskommt: Steven Sasson machte 1975 bei Kodak die erste Digitalaufnahme.

Von Karsten Lemm

Seltsamer Fotoapparat, dieses silberblaue Bastlerstück, mit dem Steven Sasson an einem Dezembertag 1975 seine Kollegin Joy Marshall ablichtet. Da ist so etwas wie ein Objektiv, gewiss - aber sonst? Eine Ansammlung von Schrauben, Elektronik und Metall, mittendrin ein Kassettenrekorder. Alles zusammen so groß wie ein Toaster und gut dreieinhalb Kilo schwer. Es macht nicht mal "klick", als Sasson auf den Auslöser drückt. 23 Sekunden lang schreibt die Elektronik Daten auf das Tonband - dann ist das erste Bild, das je digital aufgenommen wurde, im Kasten.

Nicht, dass das Fotomodell den monumentalen Augenblick zu würdigen wüsste: Es dauert etwa eine Minute, bis Marshalls Kopf auf dem angeschlossenen Fernseher erscheint - in Schwarz-Weiß, ohne Grautöne, nur als Umriss zu erkennen. "Joy sagte nur: 'Ihr habt noch Arbeit vor euch'", erzählt Sasson. Für ihn war das Experiment trotzdem gelungen, denn "immerhin war ihr Haar an der richtigen Stelle, Schwarz war Schwarz, und Weiß war Weiß."

"Ich verstand nichts von Fotografie"

Sasson ist ein gut gelaunter, jugendlich wirkender Familienvater von heute 58 Jahren; ein lebenslanger Tüftler. Zum Glück hat er viel Geduld: Mehr als 20 Jahre dauerte es, bis Fotochips und Elektronik zu einer ernsthaften Alternative für Filme und Dunkelkammer wurden. Kodak, der größte Filmhersteller der Welt, war ohnehin kein dankbarer Abnehmer für Sassons Erfindung. "Was ich vorführte, war eine Kamera, die keinen Film brauchte und ihre Bilder nicht auf Papier druckte", erklärt Sasson die Zurückhaltung seiner Chefs.

Dass der gebürtige New Yorker, der schon als Kind an alten Radios herumbastelte, direkt nach dem Studium bei Kodak im Städtchen Rochester am Ontario-See landete, verdankte er seiner damaligen Freundin: Sie erzählte ihm, dass die Firma nach Ingenieuren suchte, weil Kameras zunehmend Elektronik enthielten, um Automatikfunktionen zu steuern. "Ich verstand nichts von Fotografie, aber die Aufgabe gefiel mir", sagt Sasson. Als sein Chef ihn bat, sich einen neuen, lichtempfindlichen Chip anzusehen, kam ihm der Gedanke, eine elektronische Kamera zu bauen.

Monatelang lief das Projekt eher nebenher, ohne dass sich in den oberen Etagen jemand darum kümmerte, was Sasson und zwei Assistenten so trieben. "Wir konnten nach Lust und Laune herumspielen", erinnert sich der Kodak-Entwickler, der als seine herausragendste Eigenschaft "Neugierde" nennt. Das Budget war minimal, also klaubte Sasson die Bauteile aus der Resteverwertung zusammen. Die zwei Aufnahmechips zu 300 Dollar je Stück waren das Teuerste an dem neuartigen Fotoapparat, der damit ein winziges Bild aus 100 mal 100 Punkten zusammensetzen konnte - gerade mal 0,01 Megapixel.

Erfinder und Wegbereiter

Heute hat sich Kodak ganz der digitalen Fotografie verschrieben. Steven Sassons Job ist es, die vielen Patente zu überwachen, die Kodak in diesem Bereich hat, darunter auch sein eigenes. Mit seiner zweiten Frau Cindy, einer 18-jährigen Tochter und einem 21-jährigen Sohn lebt er auf dem Land. Manchmal nimmt er Seeadler mit der Kamera aufs Korn, auch bei Familienfeiern greift Sasson gern zum Fotoapparat - digital, versteht sich.

Auf der Photokina in Köln erhält Steven Sasson in diesem Jahr den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. "Wir ehren einen genialen Erfinder", sagt Professor Gottfried Jäger, der den Preis überreichen wird und die Bedeutung von Digitalkameras hoch einschätzt: "Die Fotografie ist an einen neuen Anfang gekommen." Sasson soll bei der Gelegenheit den Prototyp seiner Digitalkamera mitbringen, doch er wird ihn im Container vorausschicken, zusammen mit den Kodak-Modellen für die Messe. "Ich hab's einmal im Handgepäck versucht - aber das Ding können Sie niemandem erklären."

print
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?