HOME

Tolle Zahlen, düstere Zukunft: Netflix geht langsam die Puste aus

Der Streaming-König Netflix ist auf vollem Erfolgskurs und hat so viele Abonnenten wie noch nie. Damit könnte es aber demnächst vorbei sein. Denn es stehen schwere Zeiten bevor.

Netflix

Immer mehr Menschen nutzen lieber Netflix, statt klassisches TV zu schauen. Jetzt verliert der Streaming-König aber deutlich an Schwung.

Eigentlich sollte man bei Netflix jubeln. Die gerade veröffentlichten Geschäftszahlen sind wirklich hervorragend. Ob bei den Abo-Zahlen oder dem Gewinn: Netflix konnte überall kräftig zulegen und die Erwartungen zum Teil sogar übersteigen - und trotzdem stürzte nach der Bekanntgabe der Zahlen die Aktie ab. Netflix stehen schwere Zeiten bevor.

Dabei geht es Netflix so gut wie nie. 81,5 Millionen Menschen weltweit haben ein Abo beim Streaming-Riesen. Das sind satte 6,7 Millionen mehr als im letzten Quartal. Der Konzern hat also gut 8 Prozent mehr zahlende Kunden als noch vor drei Monaten. Die Umsätze von knapp 2 Milliarden US-Dollar können sich ebenfalls sehen lassen. Der Gewinn ist allerdings trotz steigender Umsätze gesunken.


Einmaliger Wachstumsschub bei Netflix

Netflix hat vor allem deswegen so stark zugelegt, weil der Dienst Anfang des Jahres in 130 weiteren Ländern an den Start ging. Und damit die Abo-Zahlen kräftig nach oben schob. Das wird Netflix so nicht noch einmal gelingen, die Prognose für das nächste Quartal sieht entsprechend düster aus: Das Wachstum wird in den nächsten drei Monaten drastisch einbrechen, erwartet das Unternehmen. Nur noch 2,5 Millionen neue Kunden sollen dann dazukommen, davon gerade einmal eine halbe Million aus dem so wichtigen Heimatmarkt. Der Börse reichte das nicht. Die Aktie brach um 12 Prozent ein.

Die nächsten Monate dürften für Netflix auch an anderer Front schwerer werden. Während der Streaming-König vor wenigen Jahren noch alleine auf weiter Flur war, hat etwa Amazon mit Prime Video längst für ernstzunehmende Konkurrenz gesorgt. Dass der Onlinehandels-Riese gestern Prime Video in den USA auch noch als eigenständiges Angebot auskoppelte, könnte Netflix Kunden kosten. Bislang gab es Amazon Prime nur als teures Gesamtpaket, nun kann man den Videodienst auch einzeln buchen. Zumindest im für Netflix extrem wichtigen US-Markt bietet Amazon das Ganze auch finanziell sehr attraktiv an: Prime ist dort jetzt günstiger als Netflix.

Brad Pitt und Will Smith sollen's retten

Als Lösung will der Konzern vermehrt auf exklusive Eigenproduktionen setzen. Schon jetzt gebe man fünf Prozent des Bargeldes für selbst produzierte Filme aus, etwa Adam Sandlers Klamauk-Western "The Ridiculous Six", erklärt der Quartalsbericht. Und das Budget für exklusive Filme könnte sogar noch wachsen: Sollten die frischen Eigenproduktionen tatsächlich mehr Kunden anziehen als die stets leicht angestaubten Lizenz-Filme, werde man noch mehr Geld in sie stecken, betont das Unternehmen in dem Bericht. Dafür setzt Netflix auch auf Hollywoods Topstars. Brad Pitt und Will Smith werden etwa noch dieses Jahr mit eigenen Filmen exklusiv bei Netflix zu sehen sein.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.