HOME

Probleme beim iPhone 4: Apples Verkaufshit wird zum Sorgenkind

Das iPhone 4 ist zwar Apples größter Verkaufsschlager, nun droht das neue Smartphone aber Image und Börsenkurse des Unternehmens zu ramponieren. Schuld sind Empfangsprobleme, die dem Konzern offenbar frühzeitig bekannt waren. Microsoft lästert schon - und Apple beruft eilig eine Pressekonferenz ein.

Kein anderes Apple-Produkt ist jemals erfolgreicher gestartet: Seit das iPhone 4 am 24. Juni in den Handel gegangen ist, wurde das neueste Modell des Erfolgs-Smartphones bereits 1,7 Millionen Mal verkauft. Doch die jüngsten Negativ-Schlagzeilen über Empfangsprobleme beim neuen iPhone scheinen Apple jetzt zuzusetzen: Die Aktie fiel am Donnerstag an der Nasdaq im frühen Handel unter die Schwelle von 250 Dollar. Das Unternehmen lud kurzfristig und überraschend zu einer Pressekonferenz für Freitag ein. Thema sei das iPhone 4, hieß es ohne Nennung weiterer Details.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass Apple schon frühzeitig über mögliche Empfangsprobleme informiert war. Konzernchef Steve Jobs selbst soll schon früh über die Nachteile der neuartigen Konstruktion im Bilde gewesen sein. Bei dem Smartphone bildet der äußere Metallrahmen die Antenne.

Laut der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg hat ein hochrangiger Ingenieur das Management im vergangenen Jahr gewarnt, dass eine außenliegende Antenne die Empfangsleistung schwächen könnte. Auch einer von Apples Partnern unter den Mobilfunk-Betreibern hat demnach seine Sorgen geäußert.

Apple will Update, Experten empfehlen Isolierband

Zuletzt hatte eine einflussreiche US-Verbraucherorganisation Zweifel an der Erklärung von Apple geäußert, wonach es sich bei den Problemen lediglich um eine ungenaue Empfangsanzeige und keinen wirklichen Defekt handele. Apple will das Problem mit einem Software-Update aus der Welt räumen. Den Apple-Entwicklern wurde eine erste Testversion des Betriebssystems iOS 4.1 zur Verfügung gestellt. Dabei soll unter anderem die Darstellung der Signalqualität auf dem Bildschirm präzisiert werden.

Das US-amerikanische Gegenstück zur "Stiftung Warentest", die "Consumer Union" kritisierte, dass es zu einem Signalverlust kommen kann, wenn das neue Apple-Handy an einer bestimmten Stelle des Metallrahmens berührt wird. Sie empfahl, die Stelle einfach mit etwas Isolierband abzukleben.

Microsoft: "iPhone 4 ist Apples Vista"

Die Kritik am neuen iPhone stößt bei der Konkurrenz auf offene Ohren. Auf einer Microsoft-Konferenz verglich Chief Operating Officer (COO) Kevin Turner das iPhone 4 nach einem Bericht der Zeitschrift "ComputerWorld" mit den Problemen des eigenen Betriebssystems Windows Vista und sagte: "Es sieht so aus, als ob das iPhone 4 ihr Vista sein könnte, und das finde ich ok." Microsoft hat im Geschäft mit Smartphones Marktanteile eingebüßt, hofft nun aber auf ein Comeback mit dem geplanten Betriebssystem Windows Phone 7.

fw/DPA / DPA