HOME

Wissenschaftler-Humor: Wenn Forscher Alltagsdinge missbrauchen – und dann auf Amazon bewerten

Unter dem Hashtag #reviewforscience sind auf Twitter zahlreiche Amazon-Bewertungen aufgetaucht, die ebenso witzig wie absurd anmuten. Da wird ein Dildo zum Werkzeug für Höhlenforscher und mit einem Teesieb werden Ameisenkolonien erforscht.

Drei junge Wissenschaftlerinnen im Labor

Ziemlich skurril: Forscher kaufen ganz normale Alltagsgegenstände, um sie für ihre Zwecke zu zweckzuentfremden

Picture Alliance

Wenn wir bei Amazon shoppen, erwarten wir, dass alle Rezensenten die Produkte aus demselben Grund kaufen wie wir. Dass man ein Sieb etwa zum Nudeln abgießen verwendet oder eine Yogamatte, um darauf zu turnen. Aber: falsch gedacht!

Wissenschaftler aus der ganzen Welt besorgen sich auf dem Einkaufsportal Utensilien für ihren Job, die vom Hersteller sicher nie für diesen Zweck gedacht waren. Das ist ebenso interessant wie skurril. Unter dem Hashtag #reviewforscience teilten sie ihre Favoriten jetzt auf Twitter mit uns Normalos.

1. Kondome für Blutsauger

Für Jules Bristow dienen diese Schafsdarm-Verhüterli nicht zum leidenschaftlichen Geschlechtsverkehr – zumindest nicht vorrangig. Die aus Naturmaterial benutzt er lieber als "Membran", um damit "hämatophage Insekten" zu füttern. Solche also, die sich bevorzugt von Blut ernähren.

Das gezeigte Foto, kommentiert er selbst, ist aber nur halb korrekt: Die Kondome mit Gleitmittel taugen nichts, man sollte die Variante ohne verwenden. Auf  vergibt er trotzdem nur strenge zwei Sterne. Denn "der Kauf wird (von Kollegen) kommentiert, wenn sie ihn auf der Abrechnung der laboreigenen Kreditkarte sehen". Tja.

2. Vibrator für Höhlenforscher

Alastair Gibbons erforscht die Krabbeltier-Population, die in Höhlen zu finden ist. Spinnen, zum Beispiel. Und er hat ein tolles Hilfsmittel gefunden: "Man kann ihn auch als Massagestab verwenden, aber die Hauptfunktion – das habe ich gelernt – ist natürlich, Spinnen aus ihren Verstecken zu locken", kommentiert er einen pinkfarbenen Vibrator.

Den Spinnen wird durch die Vibration an der Höhlenwand vorgegaukelt, dass ein potenzielles Mittagessen sich nähere. "Verschiedene Geschwindigkeitseinstellungen simulieren unterschiedliche Beutetiere", lobt Alastair.

3. Interdental-Bürsten für Gehirne

Fünf Sterne bekommen diese kleinen Zahnzwischenraum-Bürstchen von der Wissenschaftlerin Amy Schwartz. Das Einsatzgebiet ist allerdings ein bisschen verstörend: "Wirklich exzellent, um die Gehirne aus sehr kleinen Vogelschädeln zu entfernen", schreibt sie.

Wir wechseln lieber wieder zur Zahnseide ...

4. Teesiebe für Ameisen

Wer glaubt, dass sich diese kugelförmigen Teesiebe nur für den abendlcihen Earl Grey eignen, hat sich getäuscht. Die Biologin Robyn Womack schätzt die Küchenutensilien ebenso wie ihr Kollege John Birch für Experimente mit Insekten. "Um ehrlich zu sein, habe ich sie nicht zum Teekochen, sondern für ein zoologisches Experiment mit Ameisen benutzt", heißt es in der Amazon-Bewertung.

Und ganze vier Sterne gab's für die Siebkugeln. "Ameisen einer Kolonie waren in einem der Teesiebe und wurden in einer anderen Kolonie platziert. Die Löcher waren klein genug, dass die Tiere nicht heraus konnten, aber groß genug, um eine Reaktion der beiden Gruppen aufeinander hervorzurufen."

5. Kissenbezüge für Küstenvögel

Andere Menschen mögen weiche Kopfkissenbezüge, um darauf zu schlafen. Ornithologe Liam Berigan geht mit den weißen Stoffhüllen allerdings lieber auf Vogeljagd. Und auch dafür scheinen sie sich gut zu eignen.

"Perfektes Behältnis für große Möwen", lobt er die Bezüge auf Amazon. Merken wir uns, wenn wir das nöchste Mal, äh, eine Möwe brauchen.

6. Flanell für Fledermäuse

Der Holzfäller-Style ist ja nicht nur gemütlich und warm, sondern auch noch immer recht angesagt. Fledermaus-Expertin Dani Rabaiotti schätzt dieses Karo-Hemd allerdings auch aus einem anderen Grund: "Die zuknöpfbaren Brusttaschen an diesem Shirt sind perfekt, um darin Fledermäuse unterzubringen, wenn alle Fledermaus-Behälter bereits voll sind", klärt sie uns auf Amazon auf.

Allerdings gibt es  einen unangenehmen Nachteil: "Die rote Farbe zieht betrüblicherweise einige Bremsen an." Die fies beißenden Insekten kennt ja jeder, der sich gerne in der Nähe von Pferden aufhält. Unangenehm.

7. Thermometer für ... Tiere

Der Wissenschaftler Alex Slavenko von der Tel Aviv University fasst es kurz und knapp zusammen, also wollen wir hier auch gar nicht so in die Tiefe gehen: "Passt perfekt in die Kloake einer Eidechse", lobt er dieses Digitalthermometer auf Amazon. Okay.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.