HOME

Nach Schlichterspruch: Nokia sieht sich im Wlan-Patentstreit mit RIM im Recht

Der angeschlagene Handybauer Nokia hat sich nach eigenen Angaben in einem Patentstreit über seine WLAN-Technik gegen RIM durchgesetzt. Laut einem Schlichter habe RIM einen Vertragsbruch begangen.

Ein schwedischer Schlichter sei zu dem Schluss gekommen, dass der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) Vertragsbruch begangen habe und ohne die Vereinbarung von Gebühren Geräte mit Funktechnik nicht herstellen oder verkaufen dürfe, teilte das finnische Unternehmen am Mittwoch mit. Einigt sich der kanadische Konzern mit Nokia nicht auf Lizenzabgaben, könnte dies einen Verkaufsstopp von BlackBerry-Telefonen zur Folge haben. Analysten hielten allerdings eine Übereinkunft der beiden Firmen für sehr viel wahrscheinlicher.

Nokia kündigte an, den Schlichterspruch nun in den USA, Großbritannien und Kanada umsetzen zu wollen. RIM wollte sich nicht äußern. In Frankfurt brachen RIM-Aktien um mehr als sechs Prozent ein. Nokia-Papiere verloren rund zwei Prozent.

"Das könnte bedeutende finanzielle Auswirkungen für RIM haben, da alle BlackBerry-Geräte WLAN unterstützen, auch wenn die Menge in diesen Ländern derzeit sehr gering ist", sagte IDC-Analyst Francisco Jeronimo. Nokia versucht angesichts des schwachen Handy-Geschäfts, seine Lizenzeinnahmen nach oben zu schrauben. Die Finnen nehmen jährlich rund 500 Millionen Euro an Patentgebühren ein. Nokia gehört mit Ericsson und Qualcomm zu den führenden Patentbesitzern bei der drahtlosen Kommunikationsgeräten.

Reuters / Reuters
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.