HOME

Privatsphäre ade: Google zeichnet alles auf, was Sie sagen - hier können Sie es sich anhören

Dass Google gerne mal etwas zu neugierig ist, dürfte den meisten bekannt sein. Wussten Sie aber, dass der Suchmaschinen-Riese alles speichert, was sie sagen? Auf dieser Seite können Sie sich die Aufzeichnungen anhören. Das Stück stammt aus dem September, ist eines der meistgeteilten stern.de-Texte des Jahres.

Google Now Sprachsuche gespeichert

Alles, was Sie zur Sprachsuche in Google Now sagen, wird gespeichert - und vieles andere auch

Obwohl man ja eigentlich weiß, dass Google wirklich auch das letzte Detail aus unserem Leben kennen will, schafft es der Suchmaschinen-Gigant doch immer wieder, uns mit dem Ausmaß seiner Sammelwut zu erschrecken. Oder wussten Sie, dass wirklich alles, was Sie der Sprachsuche sagen, auch als Audiodatei gespeichert wird? Von den Unmengen an Hosentaschen-Aufnahmen mal ganz abgesehen. Denn auch die werden von Google fleißig gesammelt.

Wer sich das ganze Ausmaß seines Privatsphäre-Albtraums mal vor Augen führen möchte, findet auf dieser Seite alle Aufnahmen, die Google zum entsprechenden Account gesammelt hat. Und das sind zumindest bei Android-Nutzern in der Regel eine ganze Menge - selbst, wenn man die Suche über den Sprachbefehl "OK Google" eigentlich gar nicht nutzt.

Auch private Momente gespeichert

Die Aufnahmen sind häufig mit einem Transkript versehen, man sieht also, wonach genau man per Sprache gesucht hat. Geht man die Aufnahmen durch, fällt auf, dass eine ganze Reihe von ihnen nur lapidar mit "Kein Transkript verfügbar" beschrieben werden. Dabei sind das die besonders brisanten Aufnahmen. Hört man sie sich genauer an, wird schnell klar: Google speichert auch völlig selbstverständlich Aufnahmen, die mit Suchen so gar nichts zu tun haben und ganz aus Versehen entstanden.

Da sind dann plötzlich die Kinder beim Spielen zu hören, längere Gesprächsfetzen von Kollegen oder Musik aus dem Autoradio. Extrem private Aufnahmen wie von der Toilette, aus persönlichsten Gesprächen oder aus dem Schlafzimmer dürfte Google ebenfalls in Massen gespeichert haben - ohne, dass die Betroffenen davon wissen.

So knipsen Sie die Abhörmaßnahme ab

Zum Glück lässt sich die weitere Aufnahme abschalten. Dazu klicken Sie auf der Audio-Seite links auf "Aktivitätseinstellungen". Scrollen Sie nun hinunter bis zu "Sprach- & Audioaktivitäten" und legen Sie den Schalter so um, dass er ausgegraut ist, und bestätigen Sie mit "Pausieren". Auf dieser Seite können Sie auch eine Menge anderer gespeicherter Aktivitäten wie den Browser-, den Standort- oder den Youtube-Verlauf ein- und ausschalten. Welche Daten Google im Allgemeinen über Sie gesammelt hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gelöscht sind die bisherigen Aufnahmen dann aber immer noch nicht. Dazu müssen Sie auf der Übersicht mit den Aufzeichnungen oben rechts auf das Symbol mit den drei Punkten klicken und dann auf "Aktivitäten löschen von" wählen. Öffnen Sie das Klappmenü beim Punkt "Heute" und markieren Sie nun "Gesamt bisher". Klicken Sie zu guter Letzt auf "Löschen" und "OK".

"Life Hacks": Batterie zu klein? So pimpt man sie zu einer großen
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(