HOME

Internetbetrug: Neue Phishing-Masche mit gefälschten ADAC-Seiten

Nach Online-Banking-Nutzern nehmen Phishing-Betrüger nun Gebrauchtwagen-Käufer ins Visier. Über Webseiten, die denen des ADAC ähnlich sehen, versuchen sie, ihre Opfer zu Überweisungen zu bewegen.

Der ADAC wehrt sich gegen Internetbetrüger, die mit dem Namen des Automobilclubs ahnungslose Gebrauchtwagenkäufer hereinlegen wollen. Ähnlich dem so genannten Phishing beim Onlinebanking gehen die Gauner dabei mit gefälschten ADAC-Internetseiten vor, wie der Autoclub in München mitteilte. Die Betrüger bieten dabei in Internet-Gebrauchtwagenbörsen Fahrzeuge weit unter Listenpreis an und bieten den Käufern dabei eine Zahlungsabwicklung über einen angeblichen ADAC-Treuhandservice an.

Die teils schlecht gefälschten und mitunter in miserablem Englisch verfassten Seiten mit Namen wie "adac-sicher.de" oder "adac-schutz.de" gaukeln den Kaufinteressenten vor, dass sie hier den Kaufpreis angeblich bei dem Automobilclub hinterlegen könnten.

"Der ADAC bietet einen solchen Treuhandservice gar nicht an", betonte Club-Verbraucheranwalt Ulrich May. "Es handelt sich um kopierte Seiten, die der Original-Internetseite des ADAC nachempfunden wurden." Die bisher bekannt gewordenen Seiten ließ der ADAC inzwischen sperren und erstattete Strafanzeige gegen unbekannt. Es sei aber wahrscheinlich, dass weitere Seiten dieser Art im Netz auftauchten, warnt der Club.

Der ADAC rät Online-Autokäufern deshalb generell, keine Anzahlungen und schon gar nicht ins Ausland zu leisten. "Größte Vorsicht ist auch angebracht, wenn Fahrzeuge angeblich weit unter dem tatsächlichen Listenpreis angeboten werden", fügte ADAC-Anwalt May hinzu.

AP / AP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(