HOME

Kolumne - Neulich im Netz: Ein bisschen Deutschsprache: Lieber Herr Zhao

Vielen Dank für Ihre nette E-Mail, die ich erst jetzt beantworten kann. "Ich kennen ein bisschen Deutschsprache", haben Sie mir geschrieben. Ich hoffe, Sie verstehen diese Zeilen.

Sie haben geschrieben, Sie hätten in China viele deutsche Firmen gesehen. Es wird Sie sicher amüsieren: Das ging mir umgekehrt ganz genauso. Im "Lotus" haben sie die besten Frühlingsrollen der Stadt, meine teuersten Markenhemden werden in Ihrer Heimat genäht, und ich besitze sogar einen echten Mützenstern Ihrer ruhmreichen Armee. Den habe ich einmal gegen ein deutsches Bundeswehr-Abzeichen getauscht. Das ist aber schon lange her. Dazwischen liegt das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens, der Bau der Transrapid-Strecke und die Wiedereröffnung des oberen Jangtse für die Schifffahrt. Ich bin sogar auf dem großen Fluss gefahren. Es war sehr schön da.

"Deswegen m?chte ich mit den Firmen zusammenarbeiten , die noch nicht direckt mit China zusammenarbeiten", haben Sie mir geschrieben. Wieder werden Sie sich amüsieren: Fast alle Firmen, mit denen ich zusammenarbeite, arbeiten nicht direkt mit China zusammen. Manche aus Angst, manche aus Ignoranz, aber die meisten, weil nur wenige Chinesen "ein bisschen Deutschsprache" können, so wie Sie, werter Herr Zhao, ich lebe nämlich von Worten. Deutschen Worten.

Ich weiß auch nicht genau, was ich da machen soll. China ist so ein schönes, so ein großes Land – mal abgesehen von Tibet, wo es nicht mehr so lebenswert sein soll, wie man hört. Das dachte ich, als ich Ihre Zeilen las. Und da amüsierte es mich, dass Sie genau denselben Gedanken ausdrückten: "Leider weisse ich nicht ganz genau ,wie ich machen soll . " Tja, mein lieber Herr Zhao, da sind wir Brüder im Geiste, obwohl uns ansonsten so vieles unterscheidet. "Aber wenn Sie mir etwas Idee oder Massnahmen haben ,wuerde ich Ihnen sehr dankbar ."

Ich Ihnen auch, werter Herr Zhao, ich Ihnen auch.

Guido Augustin
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.