HOME

Kolumne: Neulich im Netz: Hauptsache hummeldumm

Der große Philosoph und Komponist Frank Zappa brachte es einst auf den Punkt: "Der meist verbreitete Stoff im Universum ist Dummheit." Beweise liefert das tägliche Leben zuhauf. Mitunter genügt aber auch schon ein Anruf bei einer Telekommunikationsfirma.

Der große Philosoph und Komponist Frank Zappa brachte es einst auf den Punkt: "Der meist verbreitete Stoff im Universum ist Dummheit." Beweise liefert das tägliche Leben zuhauf. Mitunter genügt aber auch schon ein Anruf bei einer Telekommunikationsfirma.

Ein Angebot, bitte!

"Guten Tag, mein Name ist Augustin vom Pressebüro ..." - "Pressebüro ... Das klingt so, als wollten sie mir jetzt eine Anzeige verkaufen." - "Nein. Ich möchte eine Telefonanlage bei ihnen kaufen." - "Ach so."

Bedrohliche Stille. Dann schildere ich mein Anliegen, dass ich gern ein Fax mit den Detail-Anforderungen senden möchte und von ihm ein Angebot erwarte. "Angebot? Bei solchen Peanuts?", blökt der Verkaufsspezialist ins Telefon, "Da kostet ja die Erstellung des Angebots mehr, als dabei rumkommt."

Für den Faulpelz am anderen Ende der Leitung scheint die Anfrage eine Beleidigung zu sein. Nur mühsam hält er sich im Zaun. Vermutlich würde er mich jetzt am liebsten beschimpfen, wäre er nicht selbst dazu zu faul.

Ein letzter Versuch, das Gespräch zu beleben: "Wir können es auch bleiben lassen." - "Nein, nein. Ei, wo hab ich denn die Faxnummer? Ach ja. Passen Sie acht ..." - "Welche Fabrikate vertreiben sie denn?" - "Was weiß dann ich. Da müsste man mal einen von meinen Kollegen fragen. Meistens haben die Kunden ja schon konkrete Vorstellungen, haben einen Test gelesen oder so." - "Wenn wir genau wüssten, was wir wollen, könnten wir ja gleich ins Kaufhaus gehen." - "Das, was sie wollen, gibt's nicht im Kaufhaus." - "Vielen Dank. Auf Wiederhören."

Programmiertes Chaos

Schließlich erbarmt sich ein Telefonunternehmen, uns eine TK-Anlage zu verkaufen. Ein fünfstelliger Betrag wechselte den Besitzer. Dann ging alles so schief, als ob wir bei der Telekom geordert hätten. Liefertermine wurden nicht eingehalten, Leitungen zu früh abgeschaltet, Telefone falsch angeschlossen, die Anlage falsch programmiert. Man rief hier an und es klingelte dort und jeder dritte Anruf landete beim Faxgerät. Mittendrin ein freundlicher Einzeller mit Stromprüfer in der Brusttasche. Das war vor etwas mehr als einem Jahr.

Jetzt hat diese Firma, die früher so hieß, wie wenn Franzosen über Deutsche schimpfen, die Preise geändert. Alles umgerechnet in Euro. Na ja, "umgerechnet" ist zuviel gesagt. Das "DM" wurde gegen ein "Euro" ausgetauscht, die Zahlen sind aber dieselben geblieben. Wer auf einen Irrtum hofft, wird telefonisch eines besseren belehrt. "Vielen Dank. Auf Wiederhören."

Bosch heißt übrigens jetzt Tenovis.

Guido Augustin
Themen in diesem Artikel