VG-Wort Pixel

Vorsicht vor neuem Facebook-Betrug Spammer locken mit angeblichem Videochat


Seit vergangener Woche können Facebook-Nutzer über den Videochat miteinander telefonieren. Doch nicht alle wissen, wie die Video-Telefonie benutzt wird. Betrüger nutzen dies aus und verbreiten Spam mit gefälschten Anwendungen.
Von Christoph Fröhlich

Vergangene Woche hat Facebook in Kooperation mit Skype seinen Videochat gestartet. Damit können sich Nutzer im Browser via Webcam miteinander unterhalten. Doch nicht alle wissen, wie der Videochat genau funktioniert. Jetzt nutzen Betrüger den Hype um das neue Facebook-Feature und verbreiten eine gefälschte App für das soziale Netzwerk, wie der Sicherheits-Blog nakedsecurity zeigt. "Klick mich, um Video-Anrufe zu starten", lautet die Beschreibung der Fake-Anwendung. Sie suggeriert, dass für die Nutzung des Videochats zunächst die App aktiviert werden muss. Doch statt Freunde anrufen zu können, gibt der Nutzer alle seine Daten Preis: Name, Profilbild, Freundesliste - sogar einen Zugriff auf die eigene Pinnwand erhalten die digitalen Betrüger.

Das können Sie dagegen tun

Ausgestattet mit diesen Rechten verbreiten die Spammer den Link zur App auf der eigenen Pinnwand und schicken Nachrichten an Freunde. Die wenigsten Nutzer zweifeln die Nachrichten von Freunden an und erlauben ebenso den Zugriff auf ihre Daten. Der IT-Blog shoutpedia mahnt zu Vorsicht und gibt Tipps zum sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken:

  • Wird man in Nachrichten aufgefordert, eine Anwendung zu aktivieren, um den Videochat nutzen zu können - auf keinen Fall den Link anklicken! Der offizielle Videochat ist ohne Installation verfügbar und kann ganz einfach im Profil des Freundes ausgewählt werden.
  • Stammt die Nachricht von einem Freund, sollte er darauf hingewiesen werden, dass er Opfer eines Betruges geworden ist. Die verdächtige App sollte im Anwendungs-Menü entfernt werden. Stammt die Nachricht von einem Fremden, sollte er als Spammer dem Facebook-Team gemeldet werden. Dazu sollte im Nachrichten-Fenster zuerst der Button "Optionen" ausgewählt werden und anschließend die Funktion "Als Spam melden…"
  • Außerdem sollte immer darauf geachtet werden, dass man sich auf Facebook befindet, bevor irgendwelche Änderungen in den persönlichen Einstellungen gemacht werden. Einige Betrüger nutzen Seiten, die Facebook zum Verwechseln ähnlich sehen, aber keine Auswirkungen auf die eigenen Einstellungen haben. In solch einem Fall haben die Betrüger trotz der scheinbaren Änderung noch Zugriff auf die eigenen Daten.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker