HOME

Wettbewerbsrecht: Google schießt gegen Microsoft

Microsoft soll mit seinem Betriebssystem Vista gegen Kartell-Auflagen verstoßen haben. Das behauptet jedenfalls der Suchmaschinenbetreiber Google, der offenbar bereits eine Beschwerde beim US-Justizministerium eingereicht hat.

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat einem Medienbericht zufolge gegen Microsoft Beschwerde wegen Wettbewerbsbehinderung eingereicht. Google wirft dem Softwaregiganten in einer an das US-Justizministerium ergangenen Beschwerde vor, mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem Vista gegen Kartell-Auflagen zu verstoßen, berichtete das "Wall Street Journal". Kern der Kritik sei, dass es Microsoft durch die Integration einer Desktopsuche in Vista den Nutzern erschwere, entsprechende Konkurrenz-Produkte zu nutzen. Microsoft habe die Vorwürfe zurückgewiesen, hieß es.

Für den Nutzer von Vista sei es praktisch unmöglich, die Indexierung der Microsoft-Desktop-Suche abzuschalten, wirft Google dem Rivalen vor. Bei der Nutzung einer anderen Desktop-Such-Software werde die Rechner-Leistung damit automatisch ausgebremst.

50 Seiten starkes Beschwerdepapier

Google bietet ebenfalls eine Software für die Suche auf der eigenen Festplatte an. Dabei handelt es sich zwar "nur" um kleine Anwendungsprogramme, sie haben aber in der Internet-Werbebranche vor allem für die Kundenbindung sowie andere Service-Angebote eine große Bedeutung.

Das 50 Seiten umfassende Beschwerdepapier folge einer Diskussion, die Google über diese Problematik seit mehr als einem Jahr mit der Regierung führe, heißt es in dem Bericht. Branchenbeobachter sehen darin aber auch eine Retourkutsche des Suchmaschinen-Giganten. Erst kürzlich hatte Microsoft die Marktmacht von Google kritisiert. Hintergrund war der Kauf von DoubleClick durch Google vor rund zwei Monaten.

DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.