HOME

iPhone, iPad, Apple Watch: Im Herbst zeigt Apple so viele neue Geräte wie lange nicht mehr

Im September kommen die neuen iPhones. Doch glaubt man einem Analysten, hat Tim Cook noch viel mehr im Köcher: Im Herbst sollen zusätzliche neue iPads, Macs, Uhren und Kopfhörer vorgestellt werden.

Traditionell im September zeigt Apple seine neuesten Produkte. In der Regel stehen das und die Apple Watch im Mittelpunkt. Doch glaubt man dem Bericht des gewöhnlich gut informierten Analysten Ming-Chi Kuo, könnte der Konzern im Herbst so viele neue Produkte vorstellen wie schon lange nicht mehr.

Natürlich werden im September neue iPhones kommen. In diesem Jahr sollen es - wie schon 2017 - drei Modelle sein: Zwei Premium-Modelle mit OLED-Bildschirm (5,8 und 6,5 Zoll), ein günstigeres mit großem LCD-Screen (6,1 Zoll). Erstmals sollen alle neuen Geräte ohne Home-Button auskommen. Mehr Informationen und Gerüchte zu den neuen iPhones finden Sie hier.

Kuo zufolge bleibt es aber nicht bei drei neuen Telefonen. Er ist sicher: Es wird im Herbst auch neue , Macbooks, eine neuen Mac Mini und weitere Modelle der Apple Watch geben. Ob Tim Cook alles auf einer Keynote vorstellen wird oder ob er zunächst im September die neuen iPhones samt Apple Watch und im Oktober neue iPads und Macs zeigt, ist noch unklar.

Apple Watch: Größerer Bildschirm

Die beiden neuen -Watch-Modelle sollen größere Bildschirme bekommen (40 und 45 statt 38 und 42 Millimeter). Unklar ist bislang allerdings, ob nur die Displayränder schmaler werden oder ob auch das Gehäuse größer wird. Die Apple Watch Series 4 soll zudem längere Akkulaufzeiten und eine verbessere Herzfrequenzmessung bieten.

iPad Pro: Gesichtserkennung und 11 Zoll

Das iPhone X war das erste Apple-Smartphone mit einem beinahe die gesamte Frontseite einnehmenden Bildschirm. Der Home-Button war zugunsten der Gesichtsentsperrung FaceID weggefallen. Diese könnte nun auch auf dem iPad Pro Premiere feiern: Kuo rechnet mit einem 11-Zoll-Modell, dass das derzeitige 10,5-Zoll-iPad ablösen soll. Zudem könnte es ein verbessertes 12,9-Zoll-iPad geben. Beide Tablets sollen ohne Home-Button auskommen. Dafür spricht, dass in der aktuellen Testversion des zukünftigen Betriebssystems iOS 12 neue Bediengesten für das Apple-Tablet enthalten sind.

Mac: Viele neue Modelle

Der Mini ist beinahe in Vergessenheit geraten, das letzte Update gab es im Oktober 2014. In diesem Herbst dürfte Apple ihm die neuen Intel-Prozessoren der achten Generation spendieren, womöglich wird auch das Design angepasst. Denkbar sind etwa neue Anschlüsse und Schnittstellen. Ein neuer iMac könnte mit einer deutlich besseren Grafikleistung aufwarten. Das "normale" Macbook mit 12-Zoll-Screen soll ebenfalls auf den technisch neusten Stand gebracht werden. Vielleicht wird Apple auch das neue günstige Macbook (unter 1000 Euro) vorstellen, dass seit Monaten durch die Gerüchteküche schwirrt.

Das Pro dürfte im Herbst dagegen keine Rolle spielen. Am Donnerstag hat Apple überraschend neue Modelle veröffentlicht. Diese kommen mit einem TrueTone-Display (kennt man bereits vom iPhone und iPad), mehr Arbeitsspeicher, schnelleren Prozessoren, einer leiseren Tastatur und Apples T2-Chip, der das "Hey Siri"-Feature auf das Macbook bringt.

AirPods: "Hey Siri"-Untersützung

Im September soll Apple außerdem eine verbesserte Version der AirPods vorstellen. Im Mittelpunkt soll bei den überarbeiteten Modellen vor allem eine verbesserte Nutzung des Sprachassistenten Siri stehen. Dieser soll sich einfach mit einem "Hey Siri"-Zuruf aktivieren lassen. Bislang musste man zweimal gegen einen der beiden Ohrstöpsel tippen, um den Sprachassistenten zu aktivieren. Außerdem dürfte es eine Aufbewahrungsbox geben, die sich kabellos laden lässt. Die passende Ladematte namens AirPower zeigte Apple bereits im vergangenen September, im Herbst dürfte sie nun auf den Markt kommen.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.