VG-Wort Pixel

Klangstarke Handys Auf diese Musik-Smartphones sollten Sie hören


Klare Höhen und fetter Bass? Oder Hauptsache laut? Für jeden Geschmack gibt es das passende Musik-Smartphone. Doch welche Geräte eignen sich am besten zur Musikwiedergabe? Wir haben genauer hingehört.

Die Tage des Discman sind bereits seit Langem gezählt. Auch MP3-Player mit ihrer meist geringen Speicherkapazität werden immer seltener. Verantwortlich für das Verschwinden der einstigen Musikgefährten sind die immer populärer werdenden Smartphones. Dank Clouddiensten wie iCloud hat man jederzeit und überall Zugriff auf die komplette Musiksammlung, Dienste wie Spotify oder Last.fm erweitern die Vielfalt. Doch welches Handy überzeugt auch Musikliebhaber?

Samsung Galaxy S2:

Das Samsung Galaxy S2 ist dank seines 1,2-GHz-Zweikernprozessors ein leistungsstarkes Gerät für die Wiedergabe von Multimedia-Inhalten. Neben dem 16 GB großen internen Speicher (der mittels microSD auf bis zu 32 GB erweitert werden kann) bietet das Samsung-Smartphone eine erstklassige Benutzeroberfläche für die Musikwiedergabe.

Das Samsung-Smartphone verfügt über Virtual 5.1 Surround Sound, der die Tonqualität der Songs steigert. Mittels des integrierten Equalizers können Lieder darüber hinaus optimiert werden. Dank des Widgets im Menü können Anwender außerdem einfach und schnell auf ihre Musik zugreifen. Die User profitieren dabei von verschiedenen Wiedergabelisten wie einer Schnellstartliste oder den am häufigsten wiedergegebenen Liedern. Des Weiteren können verschiedene Sound-Effekte genutzt und Lieder samt Visualisierung abgespielt werden.

Das Android-Smartphone von Samsung wird musikbegeisterte Anwender auf vielen Ebenen überzeugen können. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 649 Euro.

Apple iPhone 4S:

Apple iPhone 4S: Angesichts der beliebten iPods ist es wenig überraschend, dass auch Apples aktuellstes iPhone samt A5-Prozessor in unserer Liste zu finden ist.

Die Gründe, warum das iPhone 4S eines der besten Smartphones für Musik ist, könnten ganze Bände füllen. In Kürze bietet es einen internen Speicher von bis zu 64 GB (nicht erweiterbar), kabellose Synchronisierung mit iTunes und brillante Soundqualität. Das iPhone 4S hat außerdem eine Fülle an Möglichkeiten, die Tonqualität über die Einstellungen zu steigern.

Dank des Apple App Store können sich Anwender Audio-Streaming-Dienste zunutze machen. Neben Internet-Radiostationen und Podcasts erhalten die User mittels Spotify den Zugang zu Millionen von Liedern. Außerdem bietet Apple allen iPhone-Besitzern mittels AirPlay die Möglichkeit, die Musik via Apple TV an externe Lautsprecher zu streamen. Das iPhone 4S ist ab 629 Euro erhältlich.

HTC Sensation XL:

Bei HTCs Sensation XL handelt es sich um ein Mobiltelefon mit großem Bildschirm. Allerdings bietet das Musik-Smartphone lediglich einen Einkernprozessor mit 1,5 GHz. Das Sensation XL wird samt einem Headset von Beats verkauft, wodurch ein brillanter Sound garantiert wird.

Tests haben dem Musik-Smartphone von HTC bereits eine hohe Klangqualität beim Abspielen von MP3- und AAC-Liedern bescheinigt. Im Vergleich zu anderen Mobiltelefonen verleiht das Sensation XL den Songs das gewisse Extra. Das Beats-Headset trägt auf jeden Fall seinen Teil zur guten Klangqualität bei. Sobald man Beats allerdings deaktiviert, verliert die Musik an Fülle und hört sich blechern an.

Das Sensation XL ist definitiv ein Smartphone für jene Anwender, die Multimedia-Inhalte in hoher Qualität konsumieren möchten. Allerdings eignet es sich nicht für User, die ihre Musik auf dem Gerät horten möchten, denn das HTC-Smartphone bietet lediglich 16 GB internen Speicher, der nicht mittels microSD erweitert werden kann. Laut Amazon liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 599 Euro.

Nokia Lumia 800:

Nokia konnte bisher am Markt der hochqualitativen Smartphones nicht wirklich punkten. Mit dem Lumia 800 geht der finnische Mobiltelefonhersteller allerdings einen Schritt in die richtige Richtung. Das neueste Gerät aus dem Hause Nokia ist leider mit minderwertigen Kopfhörern ausgestattet. Musikliebhaber müssen sich also zunächst besseres Zubehör zulegen.

Sobald hochwertige Kopfhörer angeschlossen sind, eignet sich das Lumia 800 hervorragend zur Musikwiedergabe. Durch das mobile Betriebssystem Windows Phone können die Anwender von zahlreichen Funktionen profitieren. Mittels Nokia Musik können Anwender aus Millionen von Songs wählen und diese auf das Lumia 800 streamen. Mit der Funktion "Konzerte" können außerdem Tickets für die Lieblingskünstler erstanden werden und trotz aktiver Tastensperre ist es auf dem Lumia 800 möglich, via Schnellzugriff die Musikwiedergabe über die Lautstärkeregelungstasten zu starten.

Das Lumia 800 verfügt über einen Snapdragon-Prozessor mit 1,4 GHz und 16 GB internen Speicher, der allerdings nicht mit microSD erweitert werden kann. Das Nokia-Smartphone ist ohne Vertrag für 499,95 Euro erhältlich.

Motorola RAZR:

Eine der herausragenden Fähigkeiten des Motorola RAZR ist dessen Medienwiedergabe. Das RAZR bietet einen innovativen Musikplayer samt hochqualitativer Videowiedergabe und eignet sich dadurch hervorragend als portables Multimedia-Gerät.

Die Audioausgabe ist sehr gut, allerdings scheint die Qualität je nach verwendetem Kopfhörer stark zu schwanken. Die Wiedergabequalität mit preisgünstigeren Kopfhörern war enttäuschend schlecht, wohingegen bessere Kopfhörer sofort für einen guten Klang sorgten. Anwender sollten beim Zubehör also nicht sparen.

Der Musikplayer des RAZR punktet vor allem durch seine Benutzerfreundlichkeit. Verschiedene Feeds werden innerhalb einer großartigen App gebündelt. Das RAZR bietet eine großartige Benutzeroberfläche für die Musiknutzung, denn Anwender können innerhalb eines Menüs zwischen Internetradio, DNLA-Streaming oder der Standard-MP3-Wiedergabe auswählen. Beim internen Speicher bietet das Motorola-Smartphone 16 GB, der durch eine microSD-Karte auf bis zu 32 GB erweitert werden kann. Beim Prozessor kommt ein Dual-Core-Modell mit 1,2 GHz zum Einsatz. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Motorola RAZR liegt bei 549 Euro.

Sony Ericsson Mix Walkman:

Das Sony Ericsson Mix Walkman ist ein auf Musik ausgelegtes Handy für preisbewusste Anwender. Das Gerät enttäuscht zwar bei den meisten seiner Funktionen, doch die Musikwiedergabe ist definitiv die Stärke dieses Mobiltelefons.

Das Musik-Handy bietet lediglich bis zu 256 MB internen Speicher. Allerdings kann dieser mittels einer microSD-Karte auf bis zu 32 GB aufgestockt werden. Die Musikwiedergabe-App ist einfach strukturiert, aber durchaus effektiv.

Die Soundqualität des Sony Ericsson Mix Walkman ist hervorragend und deswegen schaffte es das Smartphone auch in unsere Liste. Der Bass und die Höhen sind klar definiert. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 119 Euro strapaziert das Walkman-Smartphone nicht die Börse und ist dementsprechend für alle Anwender empfehlenswert, die nach einem günstigen Musik-Mobiltelefon suchen.

BlackBerry Curve 9360:

Jeder weiß, dass BlackBerry-Smartphones hinsichtlich der Nutzung von E-Mails eine gute Option sind. Allerdings sind die Smartphones des kanadischen Herstellers RIM auch bei der Wiedergabe von Multimedia-Inhalten eine gute Wahl. Das BlackBerry Curve 9360 bietet lediglich 512 MB internen Speicher, der jedoch mittels microSD-Karte auf bis zu 32 GB aufgestockt werden kann. Weiterhin können Anwender direkt auf den Amazon-MP3-Store zugreifen und erhalten einen großartigen Musikplayer, der ihnen Zugang zu Podcasts, TuneIn-Radiostationen und YouTube bietet.

Das BlackBerry Curve 9360 mit 800-MHz-Prozessor ist auf Amazon ab 284,89 Euro erhältlich.

Fazit

Die Auswahl an Musik-Smartphones ist groß. Wer Wert auf einen ausgewogenen Klang legt und dabei nicht zu tief in die Tasche greifen möchte, ist mit dem Sony Ericsson Mix Walkman gut beraten. Wer dagegen tiefe Bässe bevorzugt, sollte einen Blick auf das HTC Sensation XL werfen, die mit Beats-Kopfhörern von Rapper-Legende Dr. Dre ausgeliefert werden.

Ein gutes Rundumpaket bietet das iPhone 4S, das Samsung Galaxy S II und das Nokia Lumia 800, die sich hauptsächlich durch ihr verwendetes Betriebssystem unterscheiden. Auch das Blackberry Curve macht in punkco Musikwiedergabe eine gute Figur.

Handy-Ästheten sollten einen Blick auf Motorolas Razr werfen: Das Smartphone ist sehr schlank und mit Kevlar-Fasern beschichtet. Zudem ist der eingebaute Musikplayer innovativ gestaltet und ermöglicht einen simplen Zugriff auf Internetradiodienste.

TechRadar Tech Radar

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker