HOME

Mysteriöse Kurznachrichten: Zahlen, Buchstaben und Bibelzitate per SMS

Seit einigen Tagen erhalten viele deutsche Handynutzer merkwürdige Kurznachrichten von unbekannten Absendern. Erst gab es unlesbare Zahlen-Buchstaben-Kombinationen, inzwischen handelt es sich um Zitate aus der "King James Bibel". Spam, Spaß oder Attacke?

Von Gerd Blank

Die ersten Nachrichten erreichten nur Nutzer des D1-Netzes. Das nicht lesbare Kauderwelsch erreicht meist in der Nacht die deutschen Handys und Smartphones. Die Mitteilungen bestanden immer aus einer Aneinanderreihung von Zahlen und Buchstaben nach folgendem Muster:

ZW3n0CCsK8DJYj6ea8RXytNRZlOIqefO8it0eiWmh2Cr FPWI1BPYJlBqA6mGQI431dilq7j48ZJzcKzqiEPtctzZAberW 4EN21WmHyOA9UOr5i02sI2oyVz33QqlIuF0mrPuFFxyme 8MaLQcx7UoPv2gr4ylTGjAstTpJTAHCWp3NCzBfUzHY55xl ADc9QftRBC7uyVGHJeCm8Cy0tUklAOnltvyqEsPZC2NwbHj YRiQigKhelUWYZCzPW7SqhpvtiYrOyrHxeY5WmUkofkhH0 qVC8ejj1jQf2mfqxGIf3ZQq

Als Absender der SMS erscheinen Telefonnummern aus Indien, Vietnam, Burkina Faso oder Saudi Arabien. In verschiedenen Foren, wie auf der Site Computerbetrug.de, tauschen sich bereits Empfänger dieser kryptischen Kurznachrichten aus und sammeln die Absendernummern. Bei den SMS handelt es sich um "maskierte Kurznachrichten", die eigentlichen Besitzer der Rufnummern wissen also gar nichts von den Nachrichten - oder es existiert schlicht gar kein Anschluss unter dieser Nummer.

Inzwischen haben sich die Nachrichten verändert, statt scheinbar zufälligen Texten werden Bibelzitate übermittelt. Dabei handelt es sich allerdings um Sätze aus der "King James Bibel", die vor allem in den USA populär ist. Eine Auswahl der übermittelten Sätze:

  • "I seek not mine own glory:there is one that seeketh and judgeth."
  • "Oh let the wickedness of the wicked come to an end; but establish the just: for the righteous God trieth the hearts and reins."
  • "The strangers shall fade away, and be afraid out of their close places."

Nachdem erst Nutzer der D1-Infrastruktur betroffen waren, melden inzwischen auch Vodafone- und E-Plus-Kunden, dass sie entsprechende Kurznachrichten erhalten haben. Es scheint festzustehen, dass die Ziel-Telefonnummern von Wählcomputern zufällig generiert werden.

Es ist nicht bekannt, wer der Urheber dieser Nachrichten ist. Die Spam-Welle lockt allerdings viele Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Von Cyber-Terroristen über hackende Weltverbesserer bis zu fundamentalistischen Christen werden die unterschiedlichsten Gruppen als Täter genannt. Fest steht: Der Handy-Spam ist zwar ärgerlich - schädlich ist er nicht. Es gibt inzwischen auch Trojaner und andere Schadsoftware für Handys, diese Kurznachrichten gehören allerdings nicht in diese Kategorie.

Mobilfunkbetreiber sind alarmiert

Die Mobilfunkbetreiber versuchen bereits fieberhaft, eine Lösung für das Problem zu finden. Kunden können die Absendernummern sperren lassen. Da die Nachrichten von unterschiedlichen Anschlüssen verschickt werden, ist dies keine wirkliche Lösung des Problems. Allen Empfängern dieser mysteriösen Kurznachrichten wird empfohlen, die Absendernummer nicht zurückzurufen, da hier teilweise hohe Kosten entstehen können.

Wer Opfer dieses Telefon-Spams wurde, kann sich bei der Bundesnetzagentur melden, die hierfür auch ein PDF-Dokument als Download anbietet.

Update

Um 15.50 Uhr twitterte die Deutsche Telekom über den offiziellen Twitter-Account: Versender unberechtigter internationalen SMS der letzten Tage ist nach Kooperation von Netzbetreibern gestoppt. Dank für die Hinweise

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.