HOME

Patentstreit mit Apple: HTC und Samsung wollen Verkaufsverbot des iPhone 5

Das iPhone 5 ist noch nicht offiziell vorgestellt worden, schon wetzen die Konkurrenten die Messer: Laut Medienberichten planen Samsung und HTC, das neue Apple-Handy verbieten zu lassen.

Die Patentschlacht zwischen Samsung und Apple droht in die nächste Runde zu gehen: Nachdem der iPhone-Hersteller kürzlich vor Gericht siegte und Samsung eine Milliardenstrafe aufgedonnert bekam, wollen die Südkoreaner jetzt den Spieß umdrehen. Sollte das iPhone 5 den neuen Funkstandard LTE nutzen - worauf vieles hindeutet -, will Samsung laut der Zeitung "Korea Times" Klage einreichen und das neue Apple-Handy verbieten lassen. "Die Länder in Europa und sogar die USA - Apples Heimatmarkt - sind unsere primären Ziele", sagte ein Manager im Gespräch mit der koreanischen Zeitung.

Zoff um schnelles Internet

Mehr als 50 Firmen besitzen Patente an der LTE-Technologie zum ultraschnellen mobilen Surfen, unter anderem Samsung, Huawei, Ericsson und Nokia. Eine große Rolle bei der Standardisierung von LTE spielte das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (Etsi), viele Unternehmen kooperierten bei der Entwicklung des Funkstandards. Dennoch schützen viele Entwickler ihre Errungenschaften durch Patente, vor allem wichtige Schlüsseltechnologien, um später Lizenzgebühren zu kassieren. Welche und wie viele LTE-Patente Samsung hält, ist nicht bekannt.

Schützenhilfe bekommt Samsung von HTC: Der taiwanesische Smartphone-Hersteller erwarb im April vergangenen Jahres Patente von der Firma ADC Telecommunications, die unter anderem die Datenübertragung mittels LTE regeln. Angeblich soll Apple sowohl im neuen iPhone 5 als auch im iPad 3 zwei dieser Patente verletzen. Und auch HTC scheint es auf eine Klage anzulegen und das iPhone 5 vom Markt drängen zu wollen - oder zumindest kräftig mitzuverdienen.

cf/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(