HOME

Mobile World Congress: Warum sich Samsung die enttäuschendste Präsentation der Messe leistete

Auf dem Mobile World Congress zeigt Samsung traditionell sein neuestes Spitzen-Smartphone. Dieses Jahr fiel die Vorstellung des Galaxy S8 aus - mit gutem Grund. Stattdessen wollte Samsung mit Tablets begeistern.

Die Präsentation des Samsung Galaxy Tab S3 beim MWC in Barcelona

Das Samsung Galaxy Tab S3 ist zwar ein tolles Tablet, viele hätten aber wohl lieber das Galaxy S8 gesehen

Es war in den letzten Jahren das Highlight des Mobile World Congress (MWC), der wichtigsten Mobilfunkmesse des Jahres. Am Sonntag vor Messestart stellten die Smartphone-Hersteller stets ihre neuen Geräte vor, am Ende kam Samsung mit seinem Spitzenmodell und dominierte den Abend. Doch dieses Jahr war es anders. Statt des lange erwarteten Galaxy S8 gab es - Tablets. Und Samsung ließ jede Menge Fans enttäuscht zurück.

Der Grund für die Entscheidung dürfte wenig überraschend sein: Nach dem Debakel um das übereilt veröffentlichte Galaxy Note 7 mit seinen explodierenden Akkus will man es mit dem Galaxy S8 wohl kein weiteres Desaster riskieren. Daher wurde die Vorstellung des nächsten Spitzenmodells in den Frühling verschoben. Wie sehr Samsung der Fehler immer noch beschäftigt, zeigte auch der Anfang der heutigen Präsentation, in der die immer ausgefeilteren Test-Methoden für die eigenen Produkte hervorgehoben wurden. Das frühere Vertrauen muss man sich schließlich erst wieder verdienen.

+++ Hier finden Sie alle Gerüchte zum Samsung Galaxy S8 +++

Das Galaxy S8 kommt im März

Schon im Vorfeld hatte Samsung angeteasert, dass es beim heutigen Event um Tablets gehen würde, insgeheim haben wohl viele trotzdem gehofft, einen ersten Blick auf das kommende Samsung-Smartphone erhaschen zu dürfen. Den gab es aber am Ende nur indirekt in Form eines Einladungs-Clips, der eine Neuerfindung des Smartphones ankündigte - allerdings erst für den 29. März.

Angesichts der Konkurrenz dürfte sich Samsung mittlerweile ein bisschen über die Verschiebung ärgern. Im Preview-Clip wird klar angedeutet, wie sich die Koreaner die Neuerfindung des Smartphones vorstellt. "Das ist ein Smartphone", heißt es da vor allerlei vereinfachten Darstellungen der Geräte. Auffällig: Jedes hat einen deutlich sichtbaren Homebutton. Dann kommt die Neuerfindung: Nur oben und unten ein schmaler Rand, ohne Homebutton. "Unbox your phone" heißt es dazu in Anspielung an die Samsung-Tradition, die eigenen Produktenthüllungen als "Unpacked"-Events zu bezeichnen.

Innovationsbonus verloren

Daraus lässt sich also ableiten: Wie in Gerüchten bereits gemunkelt, kommt das Galaxy S8 nahezu randlos und ohne Homebutton daher. Nur revolutionär ist es dann nicht mehr. Denn LG hat heute mit dem LG G6 genau so ein Smartphone schon gezeigt. Immerhin könnte Samsung noch ein Ass im Ärmel haben. Das G6 hat den Fingerabdruckscanner auf der Rückseite, das S8 soll ihn direkt im Touchscreen verbaut haben. Das hat Apple beim iPhone 8 wohl auch vor, das kommt aber frühestens im Sommer. Immerhin hier ist Samsung schneller.

Die gezeigten Tablets waren technisch übrigens durchaus spannend. Samsung verspricht, dass sie bei extrem geringen Gewicht und kompaktem Gehäuse auf die Leistung eines Laptops kommen. Das Galaxy Tab S3 setzt auf Android, das Galaxy Book auf Windows. Beide lassen sich per Tastatur und Stift bedienen. Gute Geräte also. Aber eben leider kein Galaxy S8. Auch die neue GearVR-Brille mit Controller ist durchaus nett, vom Hocker haute sie dann aber doch nicht.

mma
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.