HOME

Aktuelle Studie: Diese Apps saugen auf Ihrem Smartphone Akku und Datenvolumen leer

Der Smartphone-Akku ist ständig leer, das Datenvolumen viel zu schnell aufgebraucht? Schuld sind meist einige wenige besonders gierige Apps. Eine Studie verrät nun, welche das sind.

Smartphone Android Akku Datenvolumen

Datenvolumen und Smartphone-Akku sind leer? Diese Apps sind schuld

Wenn man Menschen fragt, was sie an ihrem Smartphone am meisten nervt, dürften zwei Antworten ganz vorne dabei sein: Der Akku hält nicht lange genug durch - und das Datenvolumen ist in der Regel viel zu schnell futsch. An beidem sind in der Regel Apps schuld, die mehr Ressourcen schlucken als nötig. Eine aktuelle Studie zeigt nun, welche Apps auf Android-Smartphones am meisten Ärger machen.

++ Alle Gerüchte zum Samsung Galaxy S8 ++

Die Virenexperten von Avast haben dazu die anonymisierten Daten von drei Millionen Android-Smartphones, auf denen ihre Antiviren-Software läuft, für den Zeitraum zwischen Juli und September 2016 ausgewertet. Sie suchten nach denjenigen Apps, die am meisten die Performance beeinträchtigten sowie das Datenvolumen und den Akku belasteten. An die Daten kommt Avast, weil die Antiviren-App die Verhaltensweise der installierten Apps auf Auffälligkeiten untersucht - um so Viren und Trojaner aufzuspüren.

So laden Sie ihr Handy schneller auf


Um wirklich relevante Daten zu sammeln, wurden für die Studie nur Apps berücksichtigt, die über Googles Playstore auf mehr als 50.000 Smartphones installiert wurden. Dabei wurde unterschieden, ob der hohe Verbrauch von der App selbst - und damit auch im Hintergrund - oder durch die intensive Nutzung verursacht wurde.

Und natürlich waren auch die üblichen Verdächtigen dabei.

Diese Apps belasten Akku, Performance und Datenvolumen am meisten (Hintergrund):

  1. Facebook (Soziales Netzwerk)
  2. musical.ly (Video-Karaoke)
  3. Google Maps (Navigation)
  4. Whatscall (Telefonie-App)
  5. Daily Mail Online (Nachrichten)
  6. Instagram (Soziales Netzwerk)
  7. ynet (Nachrichten)
  8. Blackberry Messenger (Messenger)
  9. Facebook Pages Manager (Verwaltungstool)
  10. Facebook Messenger (Messenger)


Auffällig: Inklusive Instagram stammen vier der hungrigsten Hintergrund-Apps von Facebook. Eine weitere App des Unternehmens - Whatsapp - hat es diesmal nicht unter die Top 10 geschafft, war in früheren Tests aber regelmäßig vertreten.

Diese Apps belasten Akku, Performance und Datenvolumen am meisten (Vordergrund):

  1. Snapchat (Soziales Netzwerk/Messenger)
  2. Spotify Music (Musik-Streaming)
  3. Wattpad (Soziales Netzwerk/Schreibtool)
  4. Line (Messenger)
  5. Amazon Shopping (Online Shopping)
  6. Tinder (Dating-App)
  7. SmartNews (Nachrichten)
  8. Clean Master (Reinigungstool)
  9. Google Sheets (Tabellenkalkulation)
  10. The Guardian (Nachrichten)

Nicht auf die Liste schaffte es überraschend Pokémon Go. Die Trend-App des Sommers landete immerhin auf Platz 13. Sie konnte den Akku im Schnitt in 2 Stunden und 40 Minuten von 100 Prozent leerbekommen.


Die beiden Listen berücksichtigen allerdings nur Apps, die in der Summe aller Unterrubriken die schlimmsten Auswirkungen hatten, in den einzelnen Bereichen sah das Ergebnis durchaus anders aus. Bei den reinen Batterie-Fressern nehmen etwa drei Samsung-Apps die ersten drei Plätze ein, sie sollen die Datenübertragung erleichtern und für mehr Sicherheit sorgen. Facebook schafft es hier nicht in die Top 10. Skurril: Auch zwei Energiespar-Apps ("Power Battery Saver" und "Power Battery Optimum Cleaner") finden sich unter den fiesesten Akku-Sündern.

Tolle Technik, super Preise: Das sind die besten Smartphones unter 300 Euro
Moto G5 und G5 Plus liegen nebeneinander

Lenovo Moto G5

Nachdem Lenovo Motorolas Smartphone-Sparte kaufte, machten sich manche Sorgen um die Qualität. Völlig zu Unrecht: Das neue Moto G5 muss sich in keiner Weise hinter den beliebten Vorgängern verstecken - im Gegenteil. Das Gerät zeigt sich in unserem Test als flink und schießt gute Fotos. Zudem ist es gut verarbeitet und bietet sogar einen Fingerabdruck-Sensor - und das alles zum Preis von 180 Euro. Ein rundum gelungenes Einsteiger-Gerät.

Das größere Moto G5 Plus (links im Bild) ist etwas schneller und legt bei der Kamera eine Schippe drauf. Es kostet ab 275 Euro.