HOME

Steve Ballmers tränenreicher Abschied: "Microsoft war wie ein viertes Kind für mich"

Bei seiner letzten Rede vor den Microsoft-Angestellten setzt Steve Ballmer auf ein gewohntes Stilmittel: Emotion. Der letzte Akt des Abschiedstheaters: eine musikalisch aufgemotzte Ehrenrunde.

Aus eintönigen Firmenveranstaltungen hat Steve Ballmer mit Reden voller Enthusiasmus häufig ein emotionales Spektakel gemacht. Es erstaunt daher nicht, dass die Abschiedsrede des scheidenden Microsoft-Chefs vor seinen Mitarbeitern zum Theater der großen Gefühle wird. Unter Tränen ruft der 57-Jährige den rund 13.000 versammelten Mitarbeitern zu: "Sie arbeiten für das großartigste Unternehmen der Welt!" In einer Pause, in der Ballmer schluchzend auf der Bühne steht, schallen Rufe wie "We love you" durch den Saal. Der dreifache Vater setzte noch eins drauf und bezeichnete Microsoft als so etwas wie sein viertes Kind.

Dreizehn Jahre lang hat Ballmer das Unternehmen angeführt, das laut einer aktuellen Studie die fünft-wertvollste Marke der Welt gilt. Es sei "die Zeit seines Lebens" gewesen. Schließlich outet sich der gefühlsbetonte Ballmer am Ende seiner Amtszeit noch als "Dirty Dancing"-Fan. Der der 80er-Jahre-Hit "(I've had) The Time of My Life" schallt aus den Lautsprechern, unter stehenden Ovationen dreht Ballmer eine Runde durchs Publikum und verlässt mit temperamentvollem Schritt den Saal.

Julia Holzapfel mit DPA
Themen in diesem Artikel