HOME

HDTV: Abschied von der Flimmerkiste

Bessere Bildqualität mit HDTV - so versprechen es die Hersteller. Doch was ist das genau, mal einfach erklärt? Und welche Techniken sorgen wirklich für hohe Bildqualität? Diese Fragen stehen auch im Mittelpunkt der Ifa.

Full HD, 100-Hertz-Technik, 24p - wer sich in diesen Tagen einen neuen Fernseher anschafft, wird mit einer Vielzahl von Fachbegriffen konfrontiert. Die Techniken für höchste Bildqualität stehen auch im Blickpunkt der Internationalen Funkausstellung (Ifa), die in Berlin beginnt. Fernsehbilder werden nicht in einzelnen Bildpunkten, sondern zeilenweise übertragen. Der herkömmliche Fernseher setzt seine Bilder aus 575 Zeilen zusammen. Beim hochauflösenden Fernsehen (HDTV) mit dem Etikett "HD ready" waren es mindestens 720 Zeilen.

Dies bedeutet, dass Geräte auch dann diese Auszeichnung bekommen, wenn sie Filmmaterial in voller HDTV-Auflösung mit 1.080 Zeilen zwar anzeigen können, aber auf 720 Zeilen herunterbrechen müssen. Als "Full HD" bezeichnen die Hersteller nun Fernsehgeräte, die tatsächlich alle 1.080 Zeilen der hohen Auflösung wiedergeben und nicht ein Viertel davon wieder zusammenstauchen. Allerdings gibt es auch hier noch einen Haken. Solange das Bild im Zeilensprungverfahren (interlaced) übertragen wird, ist auch der neue Fernseher nur eine Flimmerkiste: Bei diesem als Halbbildtechnik bezeichneten Verfahren werden zuerst alle Bildzeilen mit einer ungeraden Nummer und dann die Bildzeilen mit geraden Nummern angezeigt, was das charakteristische Flimmern verursacht.

24p für originalgetreue Kinofilme

Ein flimmerfreies Bild gibt es erst bei der Vollbildtechnik mit einer "progressiven", also direkt aufeinander folgenden Anzeige der Bildzeilen. In Verbindung mit der Wiedergabe von 1.080 Zeilen wird die "progressive" Darstellung als 1080p abgekürzt, die "Interlaced"-Darstellung als 1080i. Wenn dann noch die Bildwiederholrate auf 100 Hertz verdoppelt wird, ergibt sich eine weitere Steigerung der Bildqualität: Je schneller das Bild neu aufgebaut wird, desto klarer das Ergebnis. Zwar strahlen die Fernsehsender ihre Bilder weiter im 50-Hertz-Takt aus. Intelligente Chips der TV-Geräte errechnen jedoch daraus Zwischenbilder und kommen so auf eine flimmer- und ruckelfreie 100-Hertz-Anzeige.

Für eine möglichst originalgetreue Wiedergabe von Kinofilmen sollten die Fernsehgeräte das Videoformat 24p unterstützen. Hollywood produziert mit 24 Bildern je Sekunde, die "progressiv" angezeigt werden. Für die Darstellung auf dem Fernsehschirm war bislang eine Umrechnung erforderlich, die mit einer vierprozentigen Beschleunigung der Bilder verbunden war. Bei plötzlichen Kameraschwenks nimmt dies der aufmerksame Cineast als leichtes Ruckeln war. In Verbindung mit entsprechenden Abspielgeräten für hochauflösende Filme im Blue-Ray- oder HD-DVD-Format versprechen Fernsehgeräte mit 24p-Unterstützung nun beste Kino-Qualität.

AP / AP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(