VG-Wort Pixel

Haushaltsgeräte Kühlkombis bei Warentest – Wer Strom sparen will, muss tief in die Tasche greifen

Kühlschränke gehören zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt.
Kühlschränke gehören zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt.
© Gilaxia / Getty Images
Oben Kühlen unten Einfrieren – Kühlkombis sind beliebt. Die getesteten Geräte schnitten alle gut ab, sie verbrauchen wenig Strom, sind aber recht teuer.

Auch bei den Kühlkombis geht die Zeit zu Ende, dass alle Geräte in der Energieeffizienzklasse A mit zwei oder drei Plus-Zeichen ausgestattet waren. Im aktuellen Test nehmen nur Geräte mit der neueren und strengeren Auszeichnung teil und sie zieren nun C-, D- oder E-Etiketten, obwohl die Kühlkombis natürlich nicht mehr als früher verbrauchen.

Kühlschränke gehören zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt. Selbst ein sparsames Gerät bedeutet etwa 60 Euro Stromkosten im Jahr. Auf die gesamte Lebensdauer hin berechnet, übersteigt der Stromverbrauch immer den Anschaffungspreis. Es lohnt, sich also ein Gerät mit geringem Verbrauch auszuwählen.

Im aktuellen Test verbrauchen drei Geräte weniger als 160 Kilowattstunden Strom pro Jahr – das wären dann etwa 48 Euro auf der Stromrechnung. Das gelang noch keinem Gerät in den Tests zuvor. Man muss aber auch sagen, diese Werte erreicht man nur bei korrekter Bedienung, Aufstellung und Wartung des Kühlschranks. Wer dazu neigt, bei Ein- und Ausräumen die Tür einfach ein paar Minuten offen stehen zu lassen, treibt den Verbrauch nach oben. Das Gleiche passiert, wenn sich mit den Jahren die Wärmeaustauschrippen hinten am Gerät mit Staub und Flusen zusetzen. Schlecht für den Verbrauch ist auch die Single-Küche, wenn der große Kühlschrank kaum gefüllt wird.

Top-Modelle der Hersteller

Im Test sind ausschließlich frei stehende Kombigeräte mit einem separaten Gefrierfach: Die elf Kühl-Gefrier-Kombinationen haben eine Höhe von 186 bis 203 Zentimetern, es sind also keine brusthohen Geräte im Test. Zu vielen frei stehenden Geräten gibt es vergleichbare Einbaumodelle. Alle Kombis mussten das neue Energielabel aufweisen. Doch weil die Kühlschränke bereits im Dezember 2020 gekauft wurden, sind nur die Topgeräte vertreten, entsprechend teuer ist das Testumfeld. Unter 600 Euro ist kein Kühlschrank dabei, dafür schnitten alle Geräte mit "Gut" ab. Die Ziffernnoten reichen von 1,5 bis 2,1.

Für die deutschen Marken dürfte das Ergebnis ein kleiner Schock sein. Die drei Spitzenplätze nehmen Geräte von Samsung ein. Sie überzeugten unter anderem beim schnellen Einfrieren auch ohne Auswahl der Schnellgefrierfunktion. "Champions-League-Niveau" schreiben die Tester. Auf den ersten Platz landete der Samsung RL41R7799SR für ca. 1.300 Euro mit der Note 1,5. Am wenigsten Strom verbrauchte der Bosch KGE58AICP für 750 Euro. Seine Note lautet 1,9. Gut und relativ günstig schnitt der Bosch KGE39ALCA für 570 Euro ab (Note ebenfalls 1,9).

Sparsam und günstiger

Das Ganze geht allerdings auch deutlich billiger, wegen des Kaufs im Dezember war die Auswahl eingeschränkt. Zwei Beispiele: Die Kombi Gorenje RK 4182 PS4 kostet nur etwa 330 Euro und verbraucht gemäß den genormten Angaben auch nur 204 kWh. Newcomer Hisense verspricht einen Normverbrauch von sensationellen 140 kWh und seine Kombi RL481N4BIE gibt es für etwa 650 Euro.

Den ganzen Test können Sie gegen eien Gebühr hier einsehen. 

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker