HOME

Pay-TV: Premiere führt neue Verschlüsselung ein

Der TV-Bezahlsender Premiere will sich gegen Schwarzseher durch ein neues Verschlüsselungssystem schützen. Die 2,7 Millionen Abonnenten erhalten neue Smartcards für das Verschlüsselungssystem Nagravision.

Der TV-Bezahlsender Premiere will sich gegen Schwarzseher durch ein neues Verschlüsselungssystem schützen. Wie Premiere in München mitteilte, sind an die Abonnenten 2,7 Millionen so genannte Smartcards verschickt worden, die der Schlüssel zu dem neuen System sind. In den nächsten beiden Wochen werde das alte, geknackte System betacrypt abgeschaltet und durch das neue Nagravision ersetzt.

Speziell für Premiere entwickelt

Schon seit längerem gilt betacrypt als geknackt und nicht mehr sicher. Nach Schätzungen gebe es weit über eine Million Haushalte, die Premiere mit illegalen Karten sehen, teilte der Sender mit. Das neue Verschlüsselungssystem Nagravision des Schweizer Softwarehauses Kudelski sei speziell für Premiere weiterentwickelt worden und werde auch von den großen Kabelnetzbetreibern unterstützt.

Das neue System wird sowohl für die Verbreitung via Satellit als auch im Kabel verwendet. Nach Angaben von Premiere-Geschäftsführer Georg Kofler verlief der Kartentausch bislang reibungslos. Mit dem Beginn der Abschaltung des alten Systems rechnet Kofler mit einer Zunahme der Kundenanrufe. "Einige Abonnenten haben die Karte zwar erhalten, aber noch nicht getauscht."

Betrüger stehen schon bereit

Am 30. Oktober soll der Systemwechsel abgeschlossen sein. Seit Donnerstag wird betacrypt stufenweise abgeschaltet. Kofler warnte vor "Piratenkarten" für das neue System, die bereits im Internet und auf dem Schwarzmarkt angeboten würden. Anders als von den Anbietern behauptet, sei das neue Verschlüsselungssystem nicht geknackt worden. Es handle sich um "einfachen Betrug". Mit diesen angeblichen Wundermitteln kaufe man "absolut wirkungslose Werkzeuge und macht sich obendrein strafbar".

DPA
Themen in diesem Artikel