HOME

Ranga Yogeshwar im stern: So wird unsere Zukunft

Die digitale Revolution ist die größte Herausforderung der Gegenwart. Deutschland hingegen droht, den Wandel zu verschlafen. So werden wir im "globalen Wettkampf" nicht gewinnen, fürchtet Bestsellerautor Ranga Yogeshwar.

Von Thomas Amman

Ranga Yogeshwar spielt mit einer modernen Prothese herum

Mensch und Maschine könnten zu einer Einheit zusammenwachsen. Bestsellerautor Ranga Yogeshwar demonstriert das im stern-Fotoshooting anhand einer modernen Prothese

stern

Er sagt von sich selbst, er sei "ein Optimist und kein Anhänger von Dystopien". Seit vielen Jahren beschäftigt sich Ranga Yogeshwar, 58, einer der bekanntesten TV-Moderatoren und Sachbuchautoren in Deutschland, mit den großen Zukunftsfragen unserer Zivilisation. Mit seinem neuen Buch "Nächste Ausfahrt Zukunft" steht der studierte Physiker seit Wochen weit oben in den Bestsellerlisten.

Im Gespräch mit dem stern beschreibt er jetzt die größte Herausforderung unserer Zeit: die digitale Revolution.

"Wir stehen vor dem größten Umbruch in unserer Geschichte", sagt Yogeshwar, "und die Politik schweigt. Die meisten schlafen!" Er meint damit die Verdrängung des Menschen im Arbeitsprozess durch intelligente Computer und Roboter. Dabei bringt ihn vor allem in Rage, dass die Politik offenbar schlicht verweigert, sich mit den Konsequenzen des technischen Wandels für unser Leben zu beschäftigen. "Deutschland könnte einen wunderbaren Platz in der Zukunft einnehmen, doch wir müssen aktiv werden", mahnt er. "Wir sind gefährlich selbstgefällig: Uns geht es doch gut, warum also etwas ändern? So werden wir im globalen Wettkampf nicht gewinnen."

Unzählige Berufe werden aussterben

Beispielsweise werde ständig über den Dieselskandal geredet, beklagt Yogeshwar im stern, "aber kaum ein Wort darüber, dass womöglich die gesamte Autoindustrie schon in den nächsten Jahren zur Disposition steht. Unzählige Berufe werden durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz aussterben", erwartet der Wissenschaftsjournalist, der als Diskussionspartner und Redner weltweit gefragt ist.

"Wir erleben den Abschied vom klassischen Arbeitsbegriff – jetzt", so Yogeshwar im stern, "haben wir Lösungen? Nein. Wer seinen Job verliert, darf nicht sein Leben verlieren, muss sein Selbstwertgefühl behalten, die Existenz muss sicher sein. Dahinter verbirgt sich eine großartige Chance, denn die Prioritäten des Lebens werden neu gesetzt. Also müssen wir über neue Spielregeln nachdenken."

Der digitale Wandel greife "in alle Lebensbereiche" ein, vom Handel und der Logistik über die "automatische Auswertung von Röntgenbildern oder die Partnerwahl bis hin zum Interpretieren und Extrahieren von Informationen aus Texten und Bildern oder den neuen Anwendungen der künstlichen Intelligenz".

Wir dürfen den Geschäftemachern nicht das Feld überlassen

"Wir bereiten die nächste Generation nicht auf diesen Fortschritt vor", warnt Yogeshwar, der selbst Vater von vier Kindern ist. Trotz der Defizite habe er noch Hoffnung: "Das Internet ist ja nicht per se schlecht. Die Erfinder haben es absichtlich nicht patentiert. Dann aber kamen die, die nur ein Ziel hatten: so viel Geld wie möglich zu machen und die Kontrolle über unser Handeln, unser Kaufverhalten, zu erhalten. Wir dürfen ihnen nicht das Feld überlassen; es wäre schade um die großartigen Chancen."

Er träume von einer "Wir-Gesellschaft". Durch das Internet könnten "erstmals in der Geschichte der Menschheit" alle Menschen "das Weltwissen teilen und sich dabei aktiv einbringen."

Zuhause allerdings, verrät Yogeshwar im stern-Interview, ziehe er klare Grenzen: "Wir haben keine künstlichen Assistenten. Wenn die erwachsenen Kinder zu Besuch sind und wir essen zusammen, dann wollen wir kein Handy auf dem Esstisch." 

Das komplette Interview lesen Sie im aktuellen stern




Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.