VG-Wort Pixel

"Anne Will" Revierderby als Geisterspiel? Jetzt stehen die ersten Bundesliga-Spiele ohne Zuschauer bevor

Eine Frau mit kurzen, braunen Haaren steht vor einem Fenster und füllt ein Formular aus


Die Berliner Charité bekommt Verstärkung: In Berlin eröffnet Vivantes am 9. März zwei neue Abklärungsstellen für das Coronavirus. Zu finden sind sie ab 10.00 Uhr in einem separaten Gebäude am Wenckebach-Klinikum in Tempelhof, sowie in Räumlichkeiten des ehemaligen Klinikstandorts Prenzlauer Berg in der Fröbelstraße. Und so funktioniert es. Dr. Andrea Grebe, Vorstandsvorsitzende Klinikkonzerns Vivantes, sagt: "Man kommt hier auf einen geschützten Bereich. Der Kontakt mit der administrativen Fachkraft ist über eine Gegensprechanlage. Und hier bekomme ich eine Maske und eine Wartenummer. Dann geht man hier in den Wartebereich. Und wenn ich aufgerufen werde mit meiner Nummer begebe ich mich zu dem jeweiligen Platz. Ich lese hier selber meine Versichertenkarte ein. Dann kommt ein Arzt und stellt mir dann Fragen. Und entscheidet dann, ob ein Test erforderlich ist. Und wenn ja, kommt hier auch wieder durch dieses Rohr dann so ein Teströhrchen. Und hier gehe ich jetzt als Patient zum nächsten Raum, wo dann der Abstrich entnommen wird. Danach bin ich dann fertig erstmal und kriege dann auch Informationsmaterial mit, wie ich mich dann Zuhause zu verhalten habe und kann dann wieder hier dieses Gebäude verlassen." Das Robert Koch-Institut appellierte an Ärzte und die Bevölkerung, Tests nur bei begründeten Verdachtsfällen mit Symptomen zu machen. Es gehe darum, das System nicht zu überlasten.
Mehr
Die Bundesliga soll auf Empfehlung des Gesundheistministerium die Zuschauer aussperren, aber "Coronaferien" für alle Schulen, Unis und Kindergärten sind noch umstritten – jedenfalls in der Talkrunde bei Anne Will.
Von Jan Zier

Wenn die Zahl der Infektionen in Deutschland täglich zunimmt und Panik umgeht, ist das natürlich auch ein, nein: das Thema für Anne Will: "Wie berechtigt ist die Angst vor dem Coronavirus?"

Wer hat diskutiert?

Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen

Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist

Susanne Herold, Professorin für Infektionserkrankungen der Lunge

Sibylle Katzenstein, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Geriatrie

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Wie lief die Diskussion?

Nicht immer sitzt so viel Expertise zum Thema in einer Runde bei Anne Will, schon gar nicht so viel wissenschaftlich geschulte. Und während Anne Will nach immer radikaleren Maßnahmen fragt und der Angst wie auch der Skandalisierung gern noch ein wenig Vorschub leistet, bemühen sich die Gäste tapfer um Sachlichkeit.

Am Ende ist sich die Runde einig, dass es gut und sinnvoll ist, wenn nun Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt werden, und, ja: das betrifft auch die Spiele der Fußball-Bundesliga, die dann ohne Zuschauer ausgetragen werden müssten. Laumann verkündet, die Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums an die örtlichen Gesundheitsämter weiterzugeben: "In Wahrheit ist es wie eine Anordnung", so Laumann. Demnach wären allein in dieser Woche drei Partien der höchsten Spielklasse betroffen: das Nachholspiel Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln am Mittwoch (18 Uhr), Fortuna Düsseldorf gegen den SC Paderborn am Freitag (20.30 Uhr) und Köln gegen Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr).

Bei der Frage, ob Schulen, Universiäten, Kindergärten oder auch Unternehmen nun mal zwei oder mehr Wochen "Coronaferien" machen sollten, ist die Meinung nicht ganz so eindeutig. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar ist dafür, die Allgmeinärztin Sibylle Katzenstein auch – Susanne Herold indes, Professorin für Infektionserkrankungen, ist zurückhaltender. Sie plädiert für "pragmatische Lösungen".

Der besondere Moment

Am Anfang darf lange ein Opensänger reden: Michael Volle, der gerade zu Hause in Quarantäne sitzt, weil er Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte. Die Szene mit dem etwas wackligen Video soll wohl die Dramatik der Sendung steigern, die doch erklärtermaßen zu einem vernünftigen Umgang mit der Situation beitragen will. Herrn Volle geht es gut, erfahren wir, und wann er wo beim Arzt war und wie lange er da warten musste. Nun denn. "Es ist kein idealer Zustand", sagt er dann, und dass sein Gefühl "ein bisschen komisch sei". Der Erkenntniswert? Keiner. Außer, dass jetzt manche einen Opernsänger aus dem Fernsehen kennen, von dem sie vorher noch nie gehört haben.

Die Erkenntnisse

– Weltweit sind bisher rund 3800 Todesfälle infolge von Coronavirus-Infektionen zu beklagen, davon bisher kein einziger in Deutschland. Hierzulande liegt die Zahl der Infizierten momentan bei rund 1000. "Das klingt nicht nach viel", sagt Yogeshwar – und warnt doch vor einem "exponentiellen Wachstum": In vier Wochen wären es demnach schon 8000 Fälle, Ende April weit über 100.000 Fälle. Ein Infizierter steckt im Schnitt etwa drei andere Menschen an, sagt Herold.        

– In der Stadt Wuhan liegt die Mortalität derzeit bei 5,4 Prozent, erklärt Susanne Herold – in der Region Wuhan waren es nur noch 0,7 Prozent. Zum Vergleich: Seit Oktober 2019 gab es laut Robert-Koch-Instiutut 202 Grippetote und 119.280 Infizierte in Deutschland – das entspricht einer Mortalität von knapp 0,2 Prozent. Die Zahl der Todesfälle kann bei den einzelnen Grippewellen aber stark schwanken – zwischen mehreren hundert bis über 20.000.

– 20.000 Tests auf Coronaviren sind derzeit pro Tag in Deutschland möglich, sagt Minister Laumann.

– Kleinkinder sind nur selten von Corona-Infektionen betroffen – sie sind offenbar besser durch Antikörper geschützt. Zudem wird bisher davon ausgegangen, dass immun ist, wer einmal eine Infektion überstanden hat. Wie lange, ist aber unklar. Virus-Infektionen, die die Lunge schädigen, treten jedoch vor allem in den Wintermonaten auf.     

– Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung geht davon aus, dass die Arbeitslosigkeit infolge des Coronavirus in Deutschland ansteigen wird. Er fordert schon mal ein Konjunkturprogramm – unter anderem eine temporäre Senkung der Mehrwertsteuer, um den Konsum anzukurbeln.   

– Die Ärztin Sibylle Katzenstein bietet nun Video-Sprechstunden in ihrer Praxis an – von der Kasse bezahlt wird das bisher aber nicht.

Fazit

Die Runde ist sich einig, dass Hamstern absurd und die mediale Berichterstattung über das Coronavirus oft "zu hysterisch" ist. Die Medien sollten nicht nur "Erregungsbewirtschaftung" betreiben, sagt Journalist Yogeshwar. Bei Anne Will ist das allerdings nur zum Teil gelungen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker