Umfrage HDTV - kennt keine Sau


Auf der Internationalen Funkausstellung, die in dieser Woche in Berlin beginnt, wird hoch auflösendes Fernsehen der größte Trend sein. Doch: Zwei Studien haben ergeben, dass viele Fernsehgucker weder wissen, was HDTV überhaupt bedeutet, noch welche Möglichkeiten die Fernseher bieten.

Die Unterhaltungselektronik-Branche wirbt fleißig für hochauflösende Flachbildfernseher - doch was sich hinter dem Kürzel HDTV verbirgt, weiß einer Studie zufolge weniger als die Hälfte der Deutschen. 53 Prozent der Befragten könnten nichts mit dem Begriff anfangen, teilte die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Frankfurt mit. HDTV steht für "High Definition Television", zu deutsch "hochauflösendes Fernsehen". Auf der am Freitag beginnenden Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin ist HDTV das größte Thema.

42 Prozent wollen sich demnach in der nächsten Zeit keinen HDTV-fähigen Fernseher zulegen. Nur in etwa jedem fünften Haushalt seien bislang entsprechende Geräte zu finden (17 Prozent). "Den Konsumenten fällt es zunehmend schwer, die technologische Entwicklung zu überblicken und eine Kaufentscheidung zu treffen", sagte Werner Ballhaus, Medienexperte bei PwC. Zudem bieten die TV-Sender Filme in HD-Qualität derzeit bis auf wenige Ausnahmen kaum an.

Verwirrung durch verschiedene Standards

Vor allem die vielen, zum Teil konkurrierenden Techniken und Standards könnten für viele Verbraucher eine Hürde sein, schätzen die Berater. Neben den Labels HD-ready und Full HD müsse sich der Käufer auch noch zwischen Fernsehkabel, terrestrischem Empfang oder Fernsehen über Satellit oder das Internet entscheiden. Zudem konkurrieren bei den Abspielgeräten die neuen DVD-Standards Blu-ray und HD-DVD miteinander.

PwC hat für die Umfrage 501 repräsentativ ausgewählte Haushalte in Deutschland befragt.

Geräte werden kaum ausgenutzt

Eine andere Studie hat ergeben: Die meisten Besitzer nutzen die technischen Möglichkeiten der TV-Geräte nicht aus. Zwar seien acht von zehn Flachbildgeräten für hochauflösendes Fernsehen eingerichtet. Allerdings nutzt nur jeder tausendste Zuschauer HDTV-Programme, wie eine Umfrage im Auftrag des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) ergab. Mehr als zwei Drittel der 1300 befragten Personen gaben zur Begründung an, die Standardauflösung reiche ihnen aus. Allerdings wünschen sich der Studie zufolge gut 14 Millionen Fernsehzuschauer mehr HDTV-Sendungen.

Flachbildfernseher gelten als Wachstumstreiber im Markt für Verbraucherelektronik (Consumer Electronics), zu dem Geräte der Unterhaltungselektronik wie Fernseher und HiFi-Anlagen, aber auch Handys und Digitalkameras gezählt werden. Mit den Flachbild-TV-Geräten erwirtschaftet die Branche nach Bitkom-Angaben ein Drittel ihrer Einnahmen. Im laufenden Jahr erwartet der Bitkom ein Marktwachstum um drei Prozent auf 13,1 Milliarden Euro. Der Wert der verkauften LCD- und Plasmafernseher soll um 9,5 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro zulegen.

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker