HOME

Bitkom: Deutschlands Digital-Branche wächst gegen den Trend

Berlin - Während die deutsche Wirtschaft 2020 kaum zulegen dürfte, befindet sich die Digitalbranche laut einer Prognose auf deutlichem Wachstumskurs. Der Markt für IT-Produkte, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik werde dieses Jahr voraussichtlich um 1,5 Prozent auf 172,2 Milliarden Euro zulegen, teilte der Branchenverband Bitkom mit. Die Zahl der Arbeitsplätze in diesem Segment werde 2020 um 39 000 Jobs steigen und damit erstmals die Schwelle von 1,2 Millionen überschreiten.

Bitkom: Digital-Branche wächst in Deutschland gegen den Trend

Erstmas mehr als 1,2 Mio Jobs

Digital-Branche wächst in Deutschland gegen den Trend

Forderung nach Digitalministerium

Verband will mehr Tempo

Bitkom fordert Digitalministerium

E-Book-Reader sind auch nach mehr als zehn Jahren eine Nische

Digitale Bücher

Warum sich das E-Book im vergangenen Jahrzehnt nicht durchgesetzt hat

Feuerwerk

Bitkom-Umfrage

Viele Junge wünschen «Frohes Neues» per Messenger-Dienst

Klausur in Meseberg

Regierung beschließt Mobilfunkstrategie und stellt 1,1 Milliarden Euro bereit

Mit diesen Tipps macht das Smartphone auch bei Eiseskälte keine Probleme

Tipps und Tricks

So schützt man das Smartphone vor Kälte

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier warnt vor Nachteilen für Europa bei der Dateninfrastruktur

E-Scooter am Gendarmenmarkt in Berlin

E-Scooter als Beitrag zu Klimaschutz in Deutschland umstritten

Im Smart Home lässt sich vieles automatisieren und von der Couch aus regeln

Schlaues Zuhause

So wird das Eigenheim zum Smart Home

Ein Paar liegt in einer Hängematte als Symbolfoto für Urlaubsanspruch

Urlaubsanspruch

Kann mein Chef mir vorschreiben, wann ich meinen Urlaub nehme?

Genug vom Bargeld

Bargeldloses Bezahlen: Deutsche wollen gesetzliche Verpflichtung

Eine Gruppe von Freunden knipst ein Selfie

Snapchat und Co.

Freundschaft in den sozialen Medien

Bei vielen Jugendlichen unbekannt: Faxgeräte

Drei von zehn Jugendlichen kennen Faxgeräte nicht mehr

Barzahlung im Geschäft

Zahlmittel im Geschäft

Tschüss Bargeld - die Deutschen zahlen erstmals mehr mit Karte

Lidl-Filiale in Berlin

Lebensmittel einkaufen

Verbraucher bleiben Edeka, Rewe, Aldi und Lidl treu - aber wird das immer so bleiben?

Wie wichtig sind Antivirenprogramme zum Schutz von PC und Handy?

Virenscanner

Darum ist ausreichender Virenschutz wichtig

Maschinen werden manche Jobs übernehmen, andere werden neu entstehen

Jobs

Diese Berufe sind in Zukunft besonders gefragt

Von Daniel Bakir
5G wird nicht nur für Kunden interessant

5G-Versteigerung

Hohe Kosten, neue Player und riesiges Potenzial: Was Sie zur 5G-Versteigerung wissen müssen

Von Malte Mansholt
Schüler in einem Klassenraum

Digitale Technik im Unterricht spaltet Lehrer

Schild mit Aufschrift "Valentinstag" wirbt für Blumen

Bitkom: Jeder dritte Deutsche sucht online nach der Liebe

Kaufverhalten

Warum die Deutschen online shoppen

Barley in Berlin

Fast jeder Dritte hat schon mit dem Handy oder der Smartwatch bezahlt

Winterprobleme

Smartphone bei Eiseskälte richtig schützen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?