HOME
Test

Android-Smartphone: Oneplus 6T: Dieses China-Smartphone treibt Samsung und Co. vor sich her

Mit schickem Design, toller Technik und günstigem Preis setzt der chinesische Hersteller Oneplus die etablierte Konkurrenz unter Druck. Im Test kann das neue Oneplus 6T wirklich punkten. Ausgerechnet das innovativste Feature ist aber eher ein Rückschritt.

Das Oneplus 6T kombiniert schickes Design mit guter Technik und einem starken Preis.

Das Oneplus 6T kombiniert schickes Design mit guter Technik und einem starken Preis.

stern.de

Es ist ein Rezept, das aufgeht: Mit schicker Technik zum günstigen Preis macht Oneplus in der Tech-Szene immer wieder auf sich aufmerksam - auch, weil das vermeintliche Start-up mit Unterstützung des chinesischen Riesen Oppo das Eigenmarketing in den sozialen Netzwerken perfekt beherrscht. Das 549 Euro teure Oneplus 6T kann im Test aber auch so überzeugen. Und das, obwohl sein markantestes Feature keinen echten Vorteil bringt.

Die Rede ist vom Fingerabdruck-Sensor: Den hat Oneplus als einer der ersten Hersteller direkt im Display untergebracht. Leider zeigt sich das im Test als weniger nützlich, als es klingt. Zum einen muss man den Finger dazu auf eine vorgeschriebene Fläche am unteren Rand drücken. Zum anderen dauert die Erkennung länger, als man von den klassischen Scannern gewohnt ist, braucht teilweise auch mehrere Versuche. Und: Man muss das Display erst einschalten. Das Entsperren auf dem Weg von der Hosentasche ins Sichtfeld entfällt also. Dann lieber einen kleinen Sensor auf der Rückseite, wie ihn etwa Samsung verbaut.

Der Fingerabdruck-Scanner im Display ist nicht so schnell wie die klassischen Hardware-Buttons

Der Fingerabdruck-Scanner im Display ist nicht so schnell wie die klassischen Hardware-Buttons

stern.de

 

Schickes Design, potente Technik

Der Scanner  hätte aber wohl nicht in Oneplus' minimalistisch-schickes Design-Konzept gepasst. Tatsächlich ist das 6T auf seiner abgerundeten Glasrückseite noch schlichter als viele Konkurrenten. Lediglich ein Logo und die Doppelkamera samt Blitz zieren die mattierte Fläche. Auch vorne ist weniger mehr: Wie die meisten Hersteller setzt auch Oneplus auf ein mit 6,41 Zoll riesiges Display mit minimalem Rand. Die Einkerbung für die Kamera ist noch einmal geschrumpft. Es bleibt nur ein kleines Dreieck,  der Ohrhörer ist in den Rahmen darüber verschwunden. Das macht etwas her.

Technisch muss sich das Oneplus 6T ebenfalls nicht verstecken: Mit dem Snapdragon 845 hat es den schnellsten frei verfügbaren Chip an Bord, dazu kommen 6 GB oder mit 30 Euro Aufpreis sogar 8 GB Arbeitsspeicher. Das sorgt für starke Performance. Hinzu kommen mindestens 128 GB Speicher, als größtes Modell stehen 256 GB zur Verfügung. Da lässt es sich verkraften, dass keine microSD-Karten unterstützt werden.


Die technischen Daten im Überblick:

  • 6,41 Zoll AMOLED Display mit 1080 x 2340 Bildpunkten
  • Snapdragon 845, 4 x 2.8 GH und  4 x 1.7 GHz
  • 6 oder 8 GB RAM, mindestens 128 GB Datenspeicher
  • Doppelkamera mit 16MP und 20 MP und f1,7-Blende
  • Akku mit 3700 mAh
stern.de

Kamera auf Vorjahresniveau

Die Kamera kann sich sehen lassen, als alleiniger Kaufgrund taugt sie aber nicht. Die Bilder sind gut, die Farben ebenfalls. Zudem löst sie flott aus. Allerdings sehen Bilder in der Nachbearbeitung oft etwas künstlich aus. Hinzu kommen leichte Schwächen bei schlechtem Licht. Mit dem iPhone X aus dem letzten Jahr kann es Oneplus so noch aufnehmen, mit aktuellen Spitzenknipsen wie der des iPhone X oder der des Pixel 3 kann es aber nicht mithalten.

Einige kleinere Schwachpunkte leistet sich Oneplus bei den Zusatzfeatures: Das 6T ist nicht wasserdicht, kann trotz Glasrückseite nicht kabellos geladen werden. Dafür ist es dank Schnellladetechnik aber auch am Kabel flott befüllt. Gut ist auch die Unterstützung von Android 9: Das noch recht junge System ist vorinstalliert.

Der Ohrhörer befindet sich oberhalb der Frontkameraim Rahmen

Der Ohrhörer befindet sich oberhalb der Frontkameraim Rahmen

stern.de

Fazit: Starker Konkurrent für Samsung und Co.

Mit dem Oneplus 6T liefert der Hersteller wieder eine starke Alternative zu den üblichen Platzhirschen. Die Kombination aus schickem Design und guter Technik überzeugt - vor allem zu diesem Preis. Zum vollwertigen Premium-Gerät fehlen aber die Spitzenkamera und Extrafeatures wie ein wasserdichtes Gehäuse. Der im Display untergebrachte Fingerabdruck-Scanner ist zwar technisch beeindruckend, im Alltag aber kein echtes Plus.

Als Alternative kann man sich das Samsung Galaxy S9 anschauen, das mit weniger Speicher bereits unter 500 Euro angeboten wird. Bessere Technik gibt es beim Pixel 3, dem iPhone XS (hier bei uns im Test) oder dem Huawei Mate 20 Pro, hier sogar ebenfalls mit Fingerscanner im Display. Für diese Geräte muss man allerdings auch deutlich mehr bezahlen.

P20 Pro vs. iPhone XS: Huawei gegen Apple: Welches Handy macht die besseren Fotos?
Wir waren gegen Mitternacht in Hamburgs Stadtteil St. Pauli unterwegs. Ein ideales Testszenario: Alles ist in Bewegung, Lampen leuchten in vielen bunten Farben. Die größten Unterschiede der beiden Smartphones zeigen sich bei Nacht: Das Huawei P20 Pro ist etwas lichtstärker, die Lichtstimmung wird allerdings beim iPhone besser eingefangen.

Wir waren gegen Mitternacht in Hamburgs Stadtteil St. Pauli unterwegs. Ein ideales Testszenario: Alles ist in Bewegung, Lampen leuchten in vielen bunten Farben. Die größten Unterschiede der beiden Smartphones zeigen sich bei Nacht: Das Huawei P20 Pro ist etwas lichtstärker, die Lichtstimmung wird allerdings beim iPhone besser eingefangen.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.