HOME

Webvideos der Woche: Jetzt wird's gruselig!

Nichts für schwache Nerven: Bei den Netzfundstücke in dieser Woche kommen Freunde des gepflegten Gänsehaut-Gefühls auf ihre Kosten - durch Zombies und mysteriöse Maskenträger. Wie man in einer heiklen Situation dennoch überleben kann, zeigt ein ehemaliger Marine.  

Passend zum Halloween-Wochenende geht es auch bei den Webvideos der Woche gruselig zu. In einem Stripclub verwandeln sich die Tänzerinnen plötzlich in Zombies und greifen Kunden an. Ein mysteriöses Video mit versteckten Codes und Botschaften beschäftigt die Netzgemeinde.

Daneben gab es auch berührende Videos fürs Herz: Dazu gehört diese süße Gesangseinlage. Für das vermutlich erste Duett seines Lebens, hat sich dieses Baby ausgerechnet einen Hund ausgesucht - und das klingt ganz schön lustig.




Stellen Sie sich vor, Sie werden nachts wach und jemand Fremdes liegt in Ihrem Bett. Noch kurioser wird das Ganze, wenn dieser obendrein behauptet, zuhause zu sein. Natürlich ist auch Alkohol im Spiel.




Ein äußerst merkwürdiges Video geistert seit einigen Monaten durchs Internet und gibt vielen Menschen Rätsel auf. Darin versteckte Botschaften haben einige Hobbydetektive bereits entziffert - und die sind ganz schön verstörend.



In Notsituation reagieren Menschen oftmals panisch. Ein ehemaliger Marine hat die Ruhe weg und vollführt einen genialen Trick, der vor dem Ertrinken bewahren kann - mit einer improvisierten Schwimmweste.


US-Marine führt beeindruckenden Trick vor, der vor dem Ertrinken rettet.




Für einige ahnungslose Herren wurde der Besuch eines Striplokals in Las Vegas zum absoluten Albtraum. Grund dafür war eine furchteinflößenden Verwandlung der Tänzerinnen mitten beim Lapdance im Separee. Eine schräge Werbeaktion für einen Zombie-Film.

Diesen Stripclub-Besuch vergisst du nie


Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(