HOME
Kolumne

Hells Angel: Khloé Kardashians Alptraum - hochschwanger und betrogen

Khloé Kardashian macht gerade die schwärzeste Stunde ihres Lebens durch. Wenige Tage vor der Geburt ihres ersten Kindes wurde ihr Freund, Basketballer Tristan Thompson, auf frischer Tat beim Fremdgehen erwischt – Sex-Tape inklusive! Ist das noch Dummheit oder schon Sexsucht?

In der Serie Revenge Body zeigte Khloe Kardashian ihren Traumkörper. Tristan Thompson hielt das nicht vom Fremdgehen ab.

In der Serie Revenge Body zeigte Khloe Kardashian ihren Traumkörper. Tristan Thompson hielt das nicht vom Fremdgehen ab.

Tristan Thompson, du Vollhorst. Wie dumm kann man sein – als fester Freund und Vater des ungeborenen Kindes einer Kardashian-Schwester so mir nichts dir nichts in einem öffentlichen Klub mit irgendeiner wildfremden Dame knutschen und dann auch noch torkelnd mit ihr in einem Hotel verschwinden, während es um dich herum vor Paparazzi nur so wimmelt?! Anfänger. 

So naiv kann doch keiner sein. Zu glauben, dass man damit ungeschoren davonkommt. Und es wird noch schlimmer: Deine Affäre hat eure heiße Nacht auch gleich noch gefilmt – und den versauten Clip in ihrer Instagram-Story kurzzeitig online gestellt. Garniert mit expliziten Textnachrichten, die du ihr (angeblich) geschickt haben sollst. Kostprobe: "Ich würde dich an den Haaren packen und dich küssen und dir dann die Kleider vom Leib reißen!"

Reich und schön sein, schützt nicht 

Damit ist die Beweislage gegen dich erdrückend. Die Frau, die du angeblich liebst, die superreiche, superberühmte Khloé Kardashian, wird dir wohl kaum eine weitere Chance geben. Hast du etwa vergessen, dass bereits im vergangenen Oktober Überwachungsaufnahmen aufgetaucht sind, die dich beim Rummachen mit zwei leicht bekleideten Frauen zeigten?! Vor lauter Kummer soll Khloé jetzt sogar schon in frühzeitigen Wehen liegen …  

In deiner Haut möchte ich jetzt echt nicht stecken, Tristan. Und in der von Khloé noch viel weniger. Reich, sexy, alleinerziehend. Na, toll …  Dem deutschen It-Girl Bonnie Strange (31) geht’s gerade ähnlich. Auch sie ist hochschwanger und verkündete diese Woche, dass sie sich von Kindsvater Leebo Freeman (29) getrennt hat. "Wir Mädchen nehmen Männer und Beziehungen immer so ernst. Und sind am Ende oft so traurig (…)", schrieb sie auf Instagram. Dazu ein Foto, auf dem sie ein Shirt mit der Aufschrift "Single" trägt. Puh… Man möchte gar nicht wissen, was dieser Leebo verbrochen hat … 

Der Sex-Skandal um Tristan Thompson wird aber kaum zu toppen sein. Er hat die Mutter seines ungeborenen Kindes vor aller Welt gedemütigt, hintergangen, betrogen. Warum nur?! So schw***gesteuert kann doch eigentlich keiner sein …

Die Rache der Kardashians

Okay, ich versuche jetzt mal, mich in dich hineinzuversetzen, Tristan. Vielleicht wollte deine sechs Jahre ältere Freundin ja unbedingt ein Baby, genau wie ihre Schwestern, und du hast mit deinen süßen 27 Jahren einfach nur "Meinetwegen, Baby!" gesagt. Obwohl du im Grunde deines Herzens vielleicht noch gar nicht bereit dazu warst, diese große Verantwortung zu tragen?! Vielleicht wurde dir auch der ganze Rummel um deine Person zuviel. Aber so ist das eben, wenn man eine Kardashian schwängert. Das hättest du dir vorher überlegen müssen. 

Am besten zeigst du jetzt schnell Reue und schließt dich einer Selbsthilfegruppe mit anderen prominenten "Leidensgenossen" an, denn davon gibt’s in Hollywood viele: Tiger Woods, David Duchovny, Jesse James, Rob Lowe, Russell Brand, Eric Benet, Tony Parker, Eddie Murphy, Charlie Sheen … Ich könnte ewig so weitermachen, Baby! Alles notorische Fremdgänger, süchtig nach der "Droge" Sex – und immer mit derselben Ausrede im Gepäck: "Ich bin krank, ich kann nicht anders – ich bin sexsüchtig!" Oh ja, ihr armen Männer … REISST EUCH GEFÄLLIGST MAL ZUSAMMEN, IHR RÜCKGRADLOSEN WEICHEIER!

Bei Khloé wirst du mit dieser lahmen Entschuldigung nicht weit kommen, vermute ich. Hinter ihr steht ein sehr mächtiger Clan, der mit allen Wassern gewaschen ist und Kontakte bis ganz nach oben hat. Sie werden dich durchschauen, filetieren, eliminieren. Du wirst alles verlieren, Tristan. Dein Basketball wird das einzige sein, an das du dich noch klammern kannst, wenn Kris Jenner, Kanye West und Co. mit dir fertig sind. Viel Glück, Tristan, viel Glück.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.