HOME

d-magazin: TIPPS & TRENDS

Von Hawaiblumenketten, tanzenden Hunden und Partys im Schönheitssalon

Ein Land voller Blumen

Aloha! Nach den Hawaii-Hemden gibt?s in den USA einen neuen Modehit von der Südseeinsel: Floral Leis, die berühmten Blumenketten. Ob Poe-Poe-Girlanden aus künstlichen Jasminblüten oder Keiki-Ketten aus Hibiskusimitaten - an Armen, Füßen und Hälsen tragen junge Frauen das Inselfeeling direkt in die Städte. Seidenblumenketten und Hawaii-Deko gibt?s bei www.alohaworld.de oder www.hawaiileicompany.com

Altes Spiel mit neuem Kick

»Hacky Sack« - so nannten Mike Marshall und John Stalberger1972 ihre Variante eines alten indianischen Spiels mit einem Sack voll Bohnen. Daraus entstand schon bald der Funsport Footbag: Die Spieler stehen im Kreis und kicken sich mit den Füßen einen kleinen, Sand gefüllten Lederball zu. Im Zuge der Retro-Trends lebt der Sport gerade wieder auf: Die bekanntesten Wettkampf-Disziplinen sind »Footbag Net« und »Freestyle Footbag«. Bei der Netzvariante wird der Ball über ein 1,50 Meter hohes Netz gespielt, beim Freestyle versuchen die Spieler mit immer neuen Tricks und artistischen Übungen den Ball so lange wie möglich in der Luft zu halten. Während in den USA große Footbag-Organisationen existieren, gibt es in Deutschland gerade mal eine Hand voll Clubs. Mehr unter www.footbag.org und http:/worldfootbag.com

Wer singt was?

Das kennt man: Im Radio läuft ein toller Song -?und man weiß weder den Titel noch den Namen des Interpreten. Super frustierend. Dafür gibt?s jetzt eine Lösung: Der E-Marker, in Form und Größe einer Hasenpfote nachempfunden, kann bis zu zehn Titel erkennen. Ertönt ein Lied im Radio, genügt ein Knopfdruck, und das Gerät merkt sich Sender und Zeit, wann der Song gespielt wurde. Zu Hause wird der elektronische Speicher an den Computer gestöpselt, nimmt Kontakt mit der E-Marker-Website auf und sucht automatisch den entsprechenden Song heraus. Die angeschlossene Datenbank hat Sendelisten von mehr als tausend amerikanischen Radiosendern gespeichert. In den USA und Japan ist der E-Marker so erfolgreich, dass er demnächst vielleicht auch in Europa auf den Markt kommen soll. Alles Weitere unter www.emarker.com

Party unter der Trockenhaube

Bar oder Schönheitssalon? Warum nicht beides zugleich: »Beauty Bars« sind ein neuer Ausgeh-Hit in den USA. Egal, ob in San Francisco, Miami oder New York: Die Mischung aus Bar und Schönheitssalon kommt an, und das Verwöhnprogramm lockt nicht nur Geschäftsleute, sondern auch Amerikas Jugend. Die Kundschaft kann unter der Trockenhaube leckere Früchtecocktails schlürfen, mit Freunden quatschen und nebenbei das perfekte Make-up für das Date am Abend bekommen, aber auch Maniküre und Schönheitsmasken gibt?s hier - immer mit dem passenden Drink dazu. Die erste Beauty Bar in New York eröffnete schon 1995, doch erst in letzter Zeit folgen immer neue Ableger. Mehr unter http:/beautybar.citysearch.com

Walzer mit Waldi

Tierisch abtanzen? Bisher stand das für eine ausgiebige Disco-Nacht. Doch in Amerika ist »Canine Freestyle« eine beliebte Sportart, bei der Mensch und Hund gemeinsam nach Musik eine Choreographie vorführen. Ob zu Britney Spears oder zu Mozart hängt vom Temperament des Hundes ab - einzige Voraussetzung für eine gelungene Kür ist perfekte Übereinstimmung der Partner. Ursprünglich kommt »Canine Freestyle« aus Kanada, wo bereits in den 80ern erste öffentliche Vorführungen des Schwanzwedel-Sports stattfanden. Heute gibt es aber vor allem in den USA zahlreiche Wettbewerbe, bei denen sich Hund und Besitzer gemeinsam auf die Hinterbeine stellen. Informationen zu Regeln, Organisationen und Wettkämpfen gibt es unter www.canine-freestyle.org oder www.woofs.org/wcfo/

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity