HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Henriette Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Schlaf niemals mit deinem Idol!

Schon seit Ewigkeiten träumen Sie von Sex mit einer ganz bestimmten Person? Dann träumen Sie einfach weiter. Alles andere endet mit einem Reinfall. 

Marilyn Manson

Ihrem eigenen Idol kommt Henriette Hell lieber nicht zu nahe – ihr reicht sein Tattoo auf ihrer Hüfte

Adele hat ja gerade übelst Zoff mit dem Frontman von Blur. Eigentlich sollte Damon Albarn bloß zwei, drei Songs für ihr neues Album schreiben, aber letztlich befand die 27-Jährige keinen als "gut genug". Albarn bezeichnete Adele daraufhin als "unsicher" und maulte, sie hätte ihm seine Zeit gestohlen. Bäm! Die Sängerin schlug prompt zurück: "Es entpuppte sich als einer dieser 'Triff niemals dein Idol'-Momente. Das Traurigste daran ist, dass ich so ein riesiger Blur-Fan war (…) Ich bereue es, mich mit ihm getroffen zu haben." Bäm! Bäm!

So. Und ich spreche jetzt einfach mal aus, was viele denken: Die haben doch garantiert miteinander gebumst – und es war kacke?! Ja, ich weiß, Adele hat Mann und Kind. Haben wir ja alle irgendwie. Aber jetzt mal Butter bei die Fische: Was würden Sie tun, wenn Sie plötzlich neben dem Idol Ihrer Jugend bei einem, sagen wir mal schönen Glas Cabernet Sauvignon am Piano sitzen und an Songs tüfteln würden? Wäre Fummeln in dem Kontext so gar keine Option für Sie? Hmm? Die feuchten Träume Ihrer Teeniejahre endlich wahr werden lassen? Hmmmm? Kleiner Tipp: Wenn Sie klug sind – definitiv NEIN!

Never fuck a poster boy!

Egal, was nun letzten Endes zwischen Adele und Albarn vorgefallen ist, Fakt ist jedenfalls: Die Frau wird sich nie wieder den genialen "Song 2" oder "Coffee and TV" von Blur anhören können, ohne Brechreiz zu kriegen. Das ist echt ärgerlich und sollte uns allen eine Lehre sein: Never fuck a poster boy! Deshalb habe ich auch schon mal einen Interviewtermin mit Schockrocker Marilyn Manson (kreisch!) abgesagt. Denn allein die Vorstellung, dass mich der Sexgott meiner Jugend wegen vermeintlich blöder Fragen so Klaus-Kinski-mäßig ("Du dumme Sau, du!") auf mich los gehen könnte, lässt mir das Blut gefrieren. In dem Fall hätte ich nämlich ein gestochen scharfes Problem auf meinem rechten Hüftknochen.

Never fuck a poster boy lässt sich übrigens auch auf "normale" Sexgötter übertragen, also z. B. ehemalige Vorgesetzte oder alte Kommilitonen. Leute, die man immer schon heiß fand, sich aber nie getraut hat, mal in die Offensive zu gehen. Und die man dann zehn Jahre später irgendwo zufällig auf einer Party wiedertrifft und denkt: "Geil, jetzt bist du fällig!" Wenn diese Person – mit der du dir bereits die versautesten Dinge ausgemalt hast – dann im Bett nur die Power eines Live-Auftritts von Justin Bieber hat, nämlich gar keine, dann bist du für den Rest deines Lebens sexuell desillusioniert. Glaub's mir.

Mir selbst fallen im Moment etwa zwei bis drei Männer ein, mit denen ich ganz gerne mal schlafen würde. Ich halte mich aber zurück, belasse es bei den erotischen Fantasien. Die sind nämlich viel kostbarer, weil man sie überall hin mitnehmen und sich an ihnen berauschen kann (das tun übrigens laut einer Umfrage von Secret 30 Prozent der Deutschen täglich!). In der S-Bahn, bei der Besprechung mit dem Chef, beim Sex mit dem Gatten ... Als hätte man seinen Lieblingsporno auf Festplatte im Kopf gespeichert. Und auf Repeat gedrückt. 

Wissenscommunity