HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Love from Hell: Diesen Sex-Trend müssen Sie probieren: "Willst du mit mir OMen?"

Selbstfindung? Das funktioniert besonders gut über orgasmische Meditation – sagt meine Freundin Christine Dohler, die gerade ihr Buch "Am Ende der Sehnsucht wartet die Freiheit" veröffentlicht hat. Ein Sex-Talk …

Orgasmus Meditation - ein Trend?

Orgasmus Meditation - ein Trend, den Frauen dringend ausprobieren sollte, rät Henriette Hell.

Getty Images

Neulich traf ich meine Freundin Christine in einem angesagten peruanischen Restaurant. Ich hatte sie länger nicht gesehen und dachte nur: Wow, sieht die gut aus! Irgendwas war anders. Doch was nur? Dieses Strahlen. Noch bevor das Ceviche auf dem Tisch stand, platzte es aus ihr heraus: "Du, ich habe neulich mal orgasmische Meditation ausprobiert!" Ich genehmigte mir einen großen Schluck Weißwein, ehe ich mich traute zu fragen: "Äh, was zur Hölle ist denn das?!"

Christine hat es mir mit einem genüsslichen Lächeln auf den Lippen erklärt. Seit sie angefangen habe zu meditieren, habe sich ihre sexuelle Sehnsucht verändert. "Mir fehlte plötzlich eine Tiefe und Verbindung zu meinen Sexpartnern." Daraufhin ging sie in ihrem Umfeld auf Spurensuche: Wie ist eigentlich der Sex der anderen? 

Tja, offenbar nicht gerade gut: "Keine Frau mit der ich offen sprach, schien sexuell erfüllt zu sein", berichtete Christine. "Viele hatten noch nie einen Orgasmus. Andere hatten monatelang keinen Sex mit ihrem Partner, ließen es nur so über sich ergehen oder hatten Schmerzen. Andere hatten mit Anfang 30 noch nie eine feste Beziehung oder Partner, die fremdgehen."

Das hat mich nicht besonders überrascht. Vielen Frauen fällt es schwer, herauszufinden, was ihnen gut tut und ihre Bedürfnisse dann im zweiten Schritt auch gegenüber ihrem Partner zu klar formulieren. Viele täuschen lieber vor, als sich der eigenen Sexualität zu stellen.

Über solche Tabus muss natürlich gesprochen werden – "sonst hat das schlimme Auswirkungen auf alle möglichen Lebensbereiche", war sich Christine sicher. "Wenn eine Frau nicht mit ihrer Sexualität verbunden ist, dann fehlt ihr Kraft." 

Orgasmus + Meditation = Sex-Trend!

Orgasmische Meditation sei nun so etwas wie ein Gegenmittel. Aber wie lief sowas eigentlich ab? Legte man sich in solchen Kursen einfach nebeneinander auf Yogamatten, bekam einen Partner zugewiesen und los ging's?! "So ähnlich", sagte Christine und lachte. "Die Frau legt sich mit geöffneten Schenkeln auf den Boden. Daneben sitzt der (angezogene) Mann, und streichelt fünfzehn Minuten lang mit dem Zeigefinger ihre Klitoris. Dabei trägt er Handschuhe." Als Frau gäbe man bei Bedarf freundliche Anweisungen wie ,Etwas mehr rechts, ja danke.'

Das klang in meinen Ohren ganz schön mechanisch, gar nicht sexy. Oder? Offenbar doch! Christine hatte es selbst ausprobiert – und war begeistert: "Der Druck zu kommen fällt beim OMen weg", erklärte sie mir. "Frauen sollen dabei selbst erst einmal millimetergenau herausfinden, was ihnen Freude bereitet." Das sei ein sehr feministischer Ansatz. Immerhin hätten es Frauen in der heutigen Gesellschaft zum Teil immer noch schwer, selbstbewusst aufzutreten und ihre sexuelle Freiheit auszuleben.

"Für mich gehört Sex dazu, wenn wir uns selbst kennenlernen und wachsen wollen", erklärte mir Christine, die schon mit verschiedenen fremden Männern geOMt hatte. Männer, für die sie keinen starken Gefühle hatte und denen sie auch nicht gefallen wollte. Zuerst habe es sie Überwindung gekostet, sich zu entblößen – "aber dann war es wunderbar befreiend."

Das Ganze sei natürlich kein Ersatz für echten Sex. Was sie faszinierte waren "achtsame, sensible Männer, die voller Hingabe Frauen erforschen".

Hm, das klang ja dann irgendwie doch ganz sexy. Trotz der Handschuhe. Sich einfach hinlegen und hingeben. Ohne vorheriges Gebalze. Tschüß, Performance-Druck!

Sexualität als Motor und Kraftquelle", nannte es Christine, die in ihrem neuen Buch "Am Ende der Sehnsucht wartet die Freiheit" (Leo Verlag) ausführlich über ihren Weg zu sich selbst berichtet, der sie bis zum Dalai Lama und in ein nepalesisches Schweigekloster führte.

Spätestens, als das Dessert kam, war mir klar, woher Christine ihr Strahlen hatte. "Durch OM habe ich eine neue Beziehung zu meinem Körper und meiner Sinnlichkeit entwickelt. Seitdem fliegen viel mehr Männer auf mich. Ich bin satt, glücklich, froh – das ist attraktiv." Halleluja, und wie.

Neon-Reihe #sexbewusst: Wie BDSM Sex intimer machen kann, und wo die Gefahren liegen

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.