HOME

Australien: Schock nach dem Urlaub: Familie soll 30.000 Dollar für Roaming-Gebühren bezahlen

Als eine australische Familie von ihrem Urlaub auf Bali zurückkehrte, erwartete sie bereits eine unschöne Überraschung: Eine Roaming-Rechnung in Höhe von knapp 30.000 australischen Dollar. Schuld daran war eine Fehlbuchung des Datenpakets auf ihrem iPad.

Ein Mädchen liegt am Strand und schaut auf ihr Tablet

Die Familie Piper reiste nach Bali, doch nach ihrer Rückkehr kam der Schock in Form einer Rechnung (Symbolbild)

Getty Images

Eine australische Familie bekam nach ihrem Urlaub auf Bali einen gewaltigen Schock: In der Post lag eine Rechnung ihrer Telefongesellschaft in Höhe von 30.000 AUS-Dollar. Wie der australische "Central Telegraph" berichtet, löste das iPad der Tochter die hohen Roaming-Gebühren aus. Vor der Reise hatte sich der Familienvater, Craig Piper, extra an die Telefongesellschaft Telstra gewandt, um internationale Datenpakete für die mobilen Endgeräte seiner Familie zu buchen. Der Mitarbeiter passte die Änderung auf die Handys von Piper und seiner Ehefrau an, vergaß dies allerdings beim iPad der Tochter. Von der Familie blieb dieser Fehler unbemerkt. Im Urlaub nutzte die Tochter das Tablet, um Videos zu sehen und Spiele zu spielen – zirka zehn Gigabyte soll sie verbraucht haben. Dafür berechnete Telstra insgesamt 29.325 Dollar.

Die Telefongesellschaft reagierte gelassen

Piper sagte dem Fernsehformat "A Current Affair", dass seine Familie durch den Vorfall unter extremem Stress litt. "Wir öffneten die Rechnung, sahen den Geldbetrag, den sie verlangten, und konnten es einfach nicht glauben." Er kontaktierte daraufhin Telstra, die den Fehler einsahen und auf den gesamten Rechnungsbetrag verzichteten. 

Dealing with telcos at the best of times is challenging. #9ACA

Gepostet von A Current Affair am Donnerstag, 13. Juni 2019

Laut dem Marktforschungsinstitut YouGov Galaxy beläuft sich die durchschnittliche Roaming-Rechnung für Australier auf rund 290 Dollar. Dieser Betrag sei so hoch, da sich viele Menschen vor dem Urlaub nicht über die Roaming-Gebühren informierten. Daher raten sie dazu, sich die anfallenden Roaming-Gebühren vor Augen zu führen und ein Reise-Datenpaket zum Vertrag zu buchen oder vor Ort eine neue Sim-Karte zu kaufen.

Auch für Deutsche fallen im Ausland hohe Gebühren an

Die EU schaffte im Juni 2017 die Gebühren für das Daten-Roaming ab. Innerhalb der Mitgliedstaaten kann das Handy zum gleichen Tarif genutzt werden wie zu Hause. Außerhalb der EU gelten diese Regeln allerdings nicht. Zu bestehenden Verträgen kann daher eine Reise-Flatrate abgeschlossen werden, um teure Roaming-Gebühren zu vermeiden.

Quellen: "Central Telegraph", A Current Affaire auf Facebook

Sehen sie hier im Video: "Packen ohne Stress: Die ultimative Checkliste für einen entspannten Start in den Urlaub"

Stadt, Strand, Wandern: Packen ohne Stress: Die ultimative Checkliste für einen entspannten Start in den Urlaub

fis

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(