HOME

"Meine perfekte Ernährung", Teil 6: Intuitiv essen – warum diese Frau keine Diäten mehr macht

Die Mode-Designerin Melanie Schaible hatte die Nase voll von Diäten. Sie wollte nicht mehr darüber nachdenken müssen, was sie essen darf und was nicht. Ein Buch öffnete ihr die Augen. Seitdem ernährt sie sich intuitiv – ohne Diät, ohne Verzicht.

Meine perfekte Ernährung

Intuitiv essen – die perfekte Ernährung?

Melanie Schaible reiste gerade durch Thailand, als sie sich am Strand Gedanken um ihre Oberschenkel machte. Waren sie zu dick? Nicht perfekt genug? Auf der Reise aß sie hauptsächlich Reis mit Gemüse oder Reis mit Früchten – eine Art Reis-Diät, die zum Gewichtsverlust führen sollte. Doch irgendwann hatte sie einen Schlüsselmoment: Wie konnte sie sich Gedanken über ihre Figur machen, während sie an einem so schönen Ort war? Ein Buch öffnete der Mode-Designerin die Augen. Sie machte Schluss mit den Diäten – und probierte etwas ganz Neues aus: intuitiv essen.

Was ist intuitives Essen?

"Eigentlich ist es die natürlichste Ernährung: Ich esse ohne Verbote, ohne Regeln. Das, worauf ich Lust habe. Auch Schokolade und Süßigkeiten", sagt Melanie, die auf Youtube Videos zu Themen wie Selbstliebe, Ernährung und Lifestyle postet. "Für mich bedeutet intuitiv, nur nach Hunger und Sättigung zu essen. Meist ist es etwas Gesundes: Vollkorn, Gemüse, Obst. Aber manchmal auch Schokolade oder Chips." Für die gelernte Mode-Designerin gibt es kein schlechtes Lebensmittel, das sie nicht essen würde.

Das war nicht immer so: In der Vergangenheit hat Melanie viele Diäten ausprobiert – und auf bestimmte Lebensmittel verzichtet: Weizen, Zucker und Kohlenhydrate am Abend waren bei ihr tabu. Je nach Vorgaben der jeweiligen Diät. Das Problem: Sie hatte genau auf diese Produkte Heißhunger, die sie nicht essen durfte.


Wie isst man intuitiv?

Das Buch "Intuitiv abnehmen" gab den Anstoß: "Am Anfang war es sehr schwer für mich, weil man ja alle Regeln weglässt", sagt Melanie. "Die erste Woche – so ganze ohne Vorschriften – habe ich mich nur von Oreos und grünem Curry ernährt. Heute kann ich keinen einzigen Oreo-Keks mehr sehen."

Beim intuitiven Essen geht es vor allem darum, auf seinen Körper zu hören. Jedes mal, wenn man etwas isst, sollte man hinterfragen, ob man wirklich Hunger hat oder man aus einem anderen Grund essen möchte – aus einem emotionalen Grund oder um sich abzulenken. Auch sollte man nicht aus Gewohnheit essen. Das allerwichtigste ist aber mit dem Essen aufzuhören, wenn man satt ist. "Das war ein schwieriger Weg, das herauszufinden", sagt Melanie. Der Bauch darf nicht spannen, sondern es sollte ein angenehmes Sättigungsgefühl eintreten.

"Zu Anfang habe ich ständig darüber nachgedacht, habe ich jetzt Hunger oder nicht. Heute geht das automatisch." Auch die Ängste, die Melanie hatte, dass sie zu viel Schokolade essen und zunehmen würde, trafen nicht ein. Grundsätzlich ernährt sie sich heute ausgewogen, sie esse zwar immer noch gerne Süßigkeiten, kann aber eine Tafel Schokolade auch einfach liegen lassen. Außerdem fühlt sich sich gesünder als zu jeder Diätzeit.

So fühlt sich intuitives Essen an

Die Youtuberin, die auch auf Instagram aktiv ist, hat mit ihrer Ernährung zwar nicht abgenommen, dafür hat sich ihr Idealgewicht eingependelt. Sie nimmt weder zu, noch ab. Melanie vermutet jedoch, dass Menschen, die an Übergewicht leiden, mit dieser Form der Ernährung abnehmen, Untergewichtige zunehmen und dass sich nach einer gewissen Zeit bei jedem ein Idealgewicht einstellt. "Die Ernährung ist vielleicht weg von jedem Schönheitsideal, aber sie ist gesund", findet Melanie.


Gibt es Ausnahmen oder Rückfälle?

"Es kommt immer mal wieder vor, dass man mehr isst als man wollte. Schwieriger ist es, nicht in Diät-Muster zu fallen. Vor allem im neuen Jahr, wenn alle abnehmen möchten und nach Selbstoptimierung streben", sagt die Youtuberin.

Fazit

"Für mich ist es die perfekte Ernährung, weil intuitiv Essen sehr einfach ist. Es braucht keine komplizierten Regeln und man ist sehr viel freier – auch im sozialen Umfeld. Hinzukommt ein hoher Genussfaktor", sagt Melanie, "Außerdem macht intuitiv Essen zufriedener. Ich bin so zufrieden wie noch nie in meinem Leben."

Lesen Sie hier auch die anderen Teile der Reihe "Meine perfekte Ernährung":

Teil 1: Warum diese Frau auf Zucker verzichtet

Teil 2: Darum ist vegan die perfekte Ernährung

Teil 3: Warum sich diese Frau nicht nur vegan, sondern sogar roh-vegan ernährt

Teil 4: Warum Paleo der Start in eine optimale Ernährung ist

Teil 5: Clean Eating ist der coole Weg, gesund zu leben

Teil 6: Intuitiv essen – warum diese Frau keine Diäten mehr macht

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.