VG-Wort Pixel

"Meine perfekte Ernährung" Teil 4: Warum Paleo der Start in eine optimale Ernährung ist

Paleo
"Paleo ist für mich der Weg zur optimalen Ernährung", sagt Paleo-Blogger Nico Richter.
© Christian Verlag/Silvio Knezevic
Es gibt Dinge, auf die fällt es schwer zu verzichten. Süßigkeiten beispielsweise. Oder auch auf Pasta und Pizza. Nico Richter tut aber genau das. Er ernährt sich Paleo und findet, dass dies ein guter Anfang für die perfekte Ernährung ist. Teil vier unserer Reihe "Meine perfekte Ernährung".

Nico Richter ernährt sich Paleo oder besser verständlich: wie ein Steinzeitmensch. Das impliziert natürlich nicht, dass er Beeren sammelt, auf die Jagd geht oder in Höhlen wohnt. Aber sein Essen besteht aus unverarbeiteten Produkten. Das heißt, keine Fertigpizza, Convenience-Produkte oder gar Burger aus bekannten Fast-Food-Ketten. Dafür Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse und Samen. Getreide- und Milchprodukte sowie Hülsenfrüchte und Zucker sind tabu. Alkohol bleibt eine Ausnahme. Kann das Spaß machen? Für Nico ist es zum Lifestyle – und auch zum Beruf geworden.

Das Wort "Paleo" steht übrigens für den Zeitraum des Paläolithikums - also die Altsteinzeit. "Paleo" wird auch "Steinzeit-Ernährung" genannt, weil sie sich an der ursprünglichen Ernährung der Jäger und Sammler orientiert. Natürlich fällt uns diese Ernährung heute leichter, weil wir im Lebensmittelüberfluss leben und variieren können, was wir zu uns nehmen. 

Wieso Nico Richter seine Ernährung umstellte

Eigentlich hat sich Nico Richter immer normal und auch ausgewogen ernährt. Auch Sport und Bewegung integrierte er regelmäßig in seinen Alltag. Trotzdem fühlte sich der damals 28-jährige Münchner schlapp, ausgelaugt und müde, außerdem schlief er schlecht. Deshalb ging er zur Vorsorge zum Arzt. Der stellte fest, dass Nicos Blutwerte für sein Alter ziemlich schlecht waren: vor allem Langzeitblutzucker und Stresswerte. "Das hat mich wachgerüttelt", sagt Nico selbst. Von einem Freund erfuhr er von Paleo. Das Konzept erschien ihm logisch. Er probierte die 30-Tage-Challenge aus und verbannte Getreide, Zucker, Alkohol, Milchprodukte und Hülsenfrüchte von seinem Speiseplan. Das Ergebnis war verblüffend: "Ich fühlte mich sowohl physisch als auch psychisch besser. Auch meine Blutwerte haben sich verbessert."

Das hat sich nach 30 Tagen verändert

"Ich habe mich vorher wenig mit Ernährung und auch Diäten auseinander gesetzt. Nach der Challenge habe ich das Gefühl und den Geschmack für echte Lebensmittel wieder gewonnen. Ich habe es mehr wertgeschätzt und außerdem auch mehr gekocht", sagt der heute 32-Jährige. Es gehe vor allem darum, wie viel künstlichen Kram man in sich hineinstopfe. Das verhindere die Paleo-Ernährung, denn jede Mahlzeit rege zum Nachdenken an.

Auch körperlich hat sich bei Nico einiges getan. Er fühlte sich fitter, konnte wieder besser schlafen und hatte kein Mittagstief mehr. Außerdem verbesserte sich nicht nur seine Verdauung, sondern auch sein Hautbild. "Das sind vielleicht nur Kleinigkeiten. Aber wenn sich die wirklich verbessern, sieht man erst, wie gut es einem gehen kann." Danach war Nico klar: Er würde seine Ernährung nachhaltig verändern.

Bald entschied er sich auch beruflich eine neue Richtung einzuschlagen. Er arbeitete bis dato als Venture-Manager mit einem hohen Stresslevel. Der Wunsch nach etwas Eigenem war aber immer präsent. Er strebte nach einem gesunden Lifestyle, etwas was mit seinem vorherigen Job schwer zu vereinbaren war. Gut ein Jahr nachdem Nico Paleo kennengelernt hatte, beschloss er über das Thema zu bloggen. Vollzeit. 

Wie ernährt man sich Paleo?

"Man macht eigentlich nichts anderes als auf verarbeitete und Convenience-Produkte zu verzichten – und auch alle potentiellen gesundheitsschädlichen Lebensmittel wegzulassen. Wir bezeichnen Paleo auch als den Beginn einer persönlichen Reise zur optimalen Ernährung. Wer Getreide, Milchprodukte, stark verarbeitete pflanzliche Fette, Zucker und Hülsenfrüchte weglässt und dafür viel Gemüse, hochqualitative tierische Proteine, gute Fette und ein bisschen Obst zu sich nimmt, der spürt relativ schnell Vorteile." Die Vorteile wie reinere Haut, Gewichtsverlust und auch weniger Symptome von Autoimmunkrankheiten spüren die meisten laut Nicos Aussage bereits nach wenigen Wochen. Wer sich natürlich vorher stark kohlenhydrat- und auch zuckerlastig ernährt hat, dem wird es zu Beginn schwerer fallen. Die meisten würden aber nach der 30-Tage-Challenge bei Paleo bleiben.

Das sagt die Expertin

"Es tut immer gut, Essgewohnheiten zu überdenken und ganz bewusst Dinge zu verändern. Auch ausprobieren ist toll. Aber man sollte nicht das Kind mit dem Bade ausschütten. Bis heute gibt es außer Ötzi keinen Beleg dafür, wie Steinzeitmenschen sich wirklich ernährt haben. Der Mensch ist "Omnivor", also Allesesser und hält viel aus. Die Folgen eines langfristigen rigiden Essverhaltens treten erst Jahrzehnte später auf.  


Auf Fertigprodukte zu verzichten, und selber frisch zu kochen, ist immer gut. Aber es gibt Lebensmittel, die für uns verträglicher werden, wenn sie gegart sind. Viel roher Fisch führt beispielsweise in Japan zu einer höheren Rate an Magenkrebs. Rohes Ei und Geflügel kann mit Salmonellen belastet sein. Und Gemüse wie Hülsenfrüchte und Kohl sind für unser Verdauungssystem einfacher zu verdauen, wenn sie gegart sind. Auch manche Nährstoffe sind für unseren Körper besser verfügbar, wenn das Lebensmittel gegart wird: Paradebeispiel Karotin in Karotten und Kürbis oder Lykopin in Tomaten. Kartoffeln und Getreide sind roh letzten Endes unverträglich, ja gesundheitsschädlich: Kartoffelstärke ist für uns nicht verdaulich, der Gehalt an Solanin ist in rohen Kartoffeln besonders hoch. Phytinsäure in rohem Getreide bindet Calcium, Magnesium und Zink - durch Sauerteigführung und Backen wird die Phytinsäure abgebaut.


Paleofans streichen deshalb diese Kohlenhydratträger ganz vom Speisezettel. In meinen Augen führt das zu einer extrem proteinreichen Ernährung, die langfristig das Säure-Basen-Gleichgewicht aus dem Lot bringen und zu Osteoporose führen kann. Die Epic Studie ergab ein erhöhtes Diabetes Risiko. Auch die Gefahr an Rheuma zu erkranken, steigt.


Rohes in Maßen ist prima. Aber nur Rohes zu essen, strapaziert nicht nur die Zähne, sondern auch unser Verdauungssystem -  langfristig ist ein Mangel möglich. Für mich ist Kochen eine Kulturtechnik - und Essen eine soziale Angelegenheit. Wenn man auf beides verzichtet, wird unser Leben ärmer."


Dagmar von Cramm ist Ernährungswissenschaftlerin (Dipl. oec. troph). Sie ist Fachjournalistin, Herausgeberin von eathealthy und Buchautorin.

Wie aufwendig ist es, sich Paleo zu ernähren?

Wer hauptsächlich Convenience-Produkte, Pizza und Döner gegessen hat, für den ist Paleo vor allem zeitintensiver und auch mit etwas höheren Kosten verbunden. Für Nico ist aber genau das eine sinnvolle Investition in die Zukunft, denn Zeit und Geld würde man später in Form von gesteigerter Produktivität und Einsparung an Medizinkosten wieder ausgleichen: "Es ist eine Frage von Prioritäten."

Gab es Rückfälle oder Zweifel?

"Rückfälle nicht wirklich. Zweifel ja, weil man einen krassen Schritt macht. Wenn man diesen Weg der Ernährungsumstellung geht, fängt man an viel zu hinterfragen." Nico isst heute bespielsweise keine "normale" Pizza mehr, weil er sich auch vor Krankheiten, die mit falscher Ernährung einhergehen können, schützen möchte. Er schließt beispielsweise Gluten zu 100 Prozent aus. "Natürlich gibt es auch negative Begleiterscheinungen . Wenn ich mit Freunden essen gehen will, muss ich immer darauf achten, dass es in dem Restaurant auch was für mich gibt. Ich zweifle nicht daran, aber nehme bestimmte Dinge in Kauf beziehungsweise verzichte, weil ich weiß, dass es mir gut tut."

Dennoch gibt es Ausnahmen: In manchen Phasen ist Nico sehr strikt mit seiner Ernährung und schließt zudem Eier, Nüsse und Nachtschattengewächse aus. Manchmal jedoch gönnt er sich Käse, süßt mit Zucker oder trinkt ein Glas Rotwein. "Das hat nichts mit Religion zu tun. Meine Entscheidungen basieren rein darauf, was mir gut tut."

Fazit

Paleo ist für Nico Richter der Start in die perfekte Ernährung: "Man lernt, wie gut einem echte Lebensmittel tun und man lernt den Bezug zu echtem Essen und Kochen zurück zu gewinnen. Basierend auf den Grundregeln von Paleo kann man die langfristig persönliche optimale Ernährung herausfinden." Paleo liefert für Nico viele wichtige Erkenntnisse nicht nur im Bereich Ernährung, sondern auch Fitness.

Gemeinsam mit seiner Frau startete Nico 2013 seinen Blog "Paleo360.de". Dort halten sie Rezepte, Tipps und Tricks für Paleo-Anhänger fest, aber auch für diejenigen, die Paleo mal ausprobieren möchten. Natürlich kann man davon allein erst einmal nicht leben. Deshalb unterschrieben sie schon kurz nach Start des Blogs einen Vertrag für ihr erstes Kochbuch "Paleo – Power for life". Mittlerweile ist auch ihr zweites Kochbuch "Paleo – Power every day" auf dem Markt.

Lesen Sie hier auch die anderen Teile der Reihe "Meine perfekte Ernährung":

Teil 1: Warum diese Frau auf Zucker verzichtet

Teil 2: Darum ist vegan die perfekte Ernährung

Teil 3: Warum sich diese Frau nicht nur vegan, sondern sogar roh-vegan ernährt

Teil 4: Warum Paleo der Start in eine optimale Ernährung ist

Teil 5: Clean Eating ist der coole Weg, gesund zu leben

Teil 6: Intuitiv essen – warum diese Frau keine Diäten mehr macht


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker